Wir im Verein - Muntere Schleppjagd durch den bunten Beckinger Herbstwald

Hörnerklang, Hufgetrampel und ein aufgeregtes Schnauben der Pferde, hier und da ein heftiges Wiehern, so kündigten sich die zwei Felder mit insgesamt 16 Pferden und ihren Reitern mit den roten Röcken den vielen Zuschauern auf der Strecke bei der herbstlichen Schleppjagd durch den Beckinger Wald an. Eingeladen hatte der Reit-und Fahrverein Beckingen. Bei strahlendem Sonnenschein konnte der 1. Vorsitzende, Josef Gehl, die Teilnehmer mit ihren Pferden, Bürgermeister Thomas Collmann, den Beckinger Ortsvorsteher Dieter Hofmann sowie die Breitensportbeauftragte des Pferdesportverbandes Saar, Uta Rosenau, begrüßen.

Wir im Verein - Muntere Schleppjagd durch den bunten Beckinger Herbstwald

Herbstzeit ist auch immer wieder Jagdzeit und so gingen 16 Reiter in ihrem für die Jagdreiterei typischen roten Röcken auf die Strecke durch den bunten Beckinger Blätterwald.

Nach Sektempfang und Eintragung in das Jagdbuch machte sich Schleppenleger Paul Maurer als Erster auf die Strecke und führte das Feld an. Unter dem Master Stefan Odenbreit machten sich dann die Teilnehmer des ersten Felds, das über die Sprünge ging, auf die gut 15 Kilometer lange Strecke, die mit 20 jagdgerechten Hindernissen bestückt war. Das zweite Feld, angeführt von Ursula Kuhn, folgte wenig später, umritt dabei aber die Sprünge. So ging es im munteren Galopp durch den bunten Herbstwald. Viele Zuschauer an der Strecke sahen begeistert zu. Eine Rast für Pferde und Reiter bei einem kleinen Imbiss und den Klängen der Parforcehornbläser St. Georg aus Saarbrücken bot sich auf halber Strecke an. Anschließend ging es über die restlichen Schleppen zurück zum Ausgangspunkt der Schleppjagd, zum Reiterhof „Auf den Kiefern“ Beckingen. Die Jagdstrecke verlief wie in den vergangenen Jahren durch die weiten Wälder und Wiesen sowie über viel Sandboden, wobei sich auch die Sprünge gut nehmen ließen. Zurück auf der Reitanlage, wo schon das Feuer loderte, ging ein wunderschöner Jagdtag zu Ende bei einem abschließenden Essen für alle auf der einladenden Terrasse und dem Innenraum der Gaststube. Die Breitensportbeauftrage des Pferdesportverbandes Saar, Rosenau, bedankte sich bei allen Verantwortlichen für die Ausrichtung der Schleppjagd und die Unterstützung der Jagdreiterei. Sie lobte die wunderbare Anlage am Beckinger Waldrand. Bürgermeister Thomas Collmann bedanke sich, ebenso wie Ortsvorsteher Dieter Hofmann, für die Einladung und fand lobende Worte für die Veranstaltung insgesamt. „Die Stimmung war vom morgendlichen Sektempfang bis zum Jagdessen abends bestens“, zog der erste Vorsitzenden des die Schleppjagd ausrichtenden Vereins, Josef Gehl, nach der Veranstaltung Bilanz und weist jetzt schon auf den Herbstritt am Samstag, den 25. November 2017 hin. Dabei werden nicht nur die Pferde gesattelt, sondern auch die Wanderschuhe geschnürt.

 

Fotos/Text: Verein

Bürgermeister Thomas Collmann, der erste Vorsitzende Josef Gehl, die Breitensportbeauftragte des Pferdesportverbandes Saar, Ute Rosenau sowie der Beckinger Ortsvorsteher Dieter Hofmann bei der Eröffnung der Schleppjagd bei strahlendem Sonnenschein.

 

 

 

 




Feuerwehr bewies bei Großübung an der Rosenresidenz ihre Einsatzstärke

Zu einer groß angelegten Feuerwehrübung wurden die Löschbezirke Beckingen, Düppenweiler, Haustadt, Saarfels sowie die Drehleiter Merzig und die gemeindeweite ELW-Mannschaft mit dem Stichwort „Brand 5 Übung Rosenresidenz Dillinger Straße Beckingen“ alarmiert und bewiesen den herbeigeeilten, disziplinierten Zuschauern, darunter auch Bürgermeister Thomas Collmann und Feuerwehrsachbearbeiter Thomas Kredteck als Gäste, ihre Schlagkraft.

Feuerwehr bewies bei Großübung an der Rosenresidenz ihre Einsatzstärke

Einsatzfahrzeuge vor dem Übungsobjekt Rosenresidenz.

Alle eingesetzten Fahrzeuge fuhren von den jeweiligen Gerätehäusern die Einsatzstelle unter Einsatzbedingungen mit Blaulicht und Martinshorn an. Hier hatten die Übungsleiter im linken Gebäudeteil eine realitätsnahe Lage vorbereitet.  Dabei wurde ein Zimmerbrand in einem Bewohnerzimmer im ersten Obergeschoss angenommen. Im betroffenen baulichen Brandabschnitt hielten sich fünf Personen auf, die parallel zur Brandbekämpfung gerettet werden mussten. Einsatzleiter, Hauptlöschmeister Helmut Groß jr., der als erster Einheitenführer mit dem Löschgruppenfahrzeug aus Beckingen an der Rosenresidenz eintraf, ging auf direktem Wege zur Brandmeldeanlage, um sich Informationen über die ausgelösten Rauchmelder und die Feuerwehr-Laufkarten zu beschaffen. Außerdem erhielt er wertvolle Informationen vom Pflegepersonal des Heimes. So konnte er die anrückenden Mannschaften gezielt einsetzen. Die Löschbezirke Beckingen, Haustadt und Saarfels gingen unter schwerem Atemschutz durch den Keller in Richtung Brandraum vor. Die Drehleiter Merzig wurde zusammen mit dem Merziger Tanklöschfahrzeug auf der Rückseite zur Menschenrettung eingesetzt und  die Mannschaft aus Düppenweiler übernahm den Einsatzabschnitt Riegelstellung innerhalb des Gebäudes und die Wasserversorgung zum eigenen Tanklöschfahrzeug. Der Einsatzleitwagen unterstützte den Einsatzleiter und half bei der Koordination des Einsatzes innerhalb aller Einsatzabschnitte. Innerhalb weniger Minuten konnten alle Bewohner, die durch Darsteller der Realistischen Unfalldarstellung Saarlouis (RUD SLS) gespielt wurden, gerettet werden. Während des Abbaues der Einsatzgeräte alarmierte die Leitstelle nach Absprache mit dem Einsatzleitwagen den Löschbezirk Düppenweiler zu einem Realeinsatz, so dass drei Fahrzeuge schneller als geplant von der Übung abrücken mussten. In der anschließenden Übungsnachbesprechung im Feuerwehrgerätehaus Beckingen zogen die Übungsleiter, Gemeindewehrführer Martin Schneider und der Saarfelser Löschbezirksführer Robert Gottfrydziak, noch einmal ein kurzes Resümee über die Übung, die größtenteils gut ablief.  Beide dankten allen Einsatzkräften für die gewohnt vorbildliche Zusammenarbeit.  Auch die Leitung der Rosenresidenz lobte den professionellen Ablauf der Übung und sprach den rund 60 Einsatzkräften ihren Dank für die gezeigten Leistungen aus.

 

 Fotos/Text: nb

Verlegen von Schlauchleitungen.
Trupp fertig zum Innenangriff unter schwerem Atemschutz.
Rettung über die Drehleiter.
Auch die Heimleitung ließ sich nacher der Übung im Rettungskorb der Drehleiter in die Höhe fahren, um zu sehen, wie das so ist.

 

 

 

 




Jahreskonzert 2017 - The Scamps - Oldies but Goldies

Es ist wieder einmal soweit. Am Samstag, dem 4. November 2017 um 20.00 Uhr findet wieder das Jahres-Konzert der Scamps in der Deutschherrenhalle in Beckingen statt. Veranstalter ist die Gemeinde Beckingen in Zusammenarbeit mit dem Kreiskulturzentrum Villa Fuchs Merzig. - Im Jahr 2015 feierte die Beckinger Band ‚The Scamps’ (Die Spitzbuben) in der Deutschherrenhalle mit einem großen Konzert ihr 50-jähriges Bühnen-Jubiläum. Sie sind stolz darauf, dass sie auch nach 50 Jahren noch die Halle füllen konnten und dass neben den alten treuen Fans auch viele neue Anhänger dazugekommen sind. Auf Grund dieses grossen Erfolges hat die Gemeinde Beckingen diese Veranstaltung als festes jährliches Event in ihr Veranstaltungsprogramm aufgenommen, und nun findet bereits das dritte Konzert statt.

Jahreskonzert 2017  - The Scamps - Oldies but Goldies

Oldie-Fans kommen beim Jahreskonzert der Scamps ganz bestimmt auf ihre Kosten.

Die Band-Mitglieder sind alle alte Hasen im Showgeschäft und haben im Lauf der Jahre in verschiedenen Bands gespielt bzw. sind dort teilweise auch heute noch zusätzlich aktiv. Einzelne von ihnen haben auch schon Stars wie Nicole begleitet.

 
Die Ur-Scamps wurden 1965 gegründet und waren damals in der Beat-Szene in Beckingen und Umgebung eine feste Größe. Mit dem Beginn der Discotheken-Welle Anfang der 70er Jahre lösten sich die Scamps wie viele andere Bands auf. Im Jahr 2000 fand sich die Band dann erneut zusammen und spielt seitdem wieder im Saarland und auch darüber hinaus. Die Mehrzahl der jetzigen Band-Mitglieder hat bereits bei den Ur-Scamps gespielt. Der Name ‚The Scamps’ (Die Spitzbuben) ist auch heute noch für viele in Beckingen und Umgebung ein Begriff. Die Band-Geschichte der ursprünglichen Scamps kann man in dem Buch ‚Saar-Rock-History’ (The Scamps – die Beckinger Beatles) von Roland Helm und Norbert Küntzer sowie in dem Magazin ‚Unser Saarland, Ausg. 4’ der Saarbrücker Zeitung nachlesen. Auch an der Kreis-Ausstellung ‚Merzig rockt’ im Museum Schloss Fellenberg 2016/17 und dem Rahmenprogramm dazu waren die Scamps maßgeblich beteiligt.

 

Das Repertoire der Scamps ist auch heute noch stark am Repertoire der Ur-Scamps orientiert und hat seinen Schwerpunkt somit im Beat der 60er und 70er (Beatles, Rolling Stones, Manfred Mann, CCR u.ä.), wobei wie damals schon auch deutsche Songs (z.B. Monja) und französische Titel (Aline, Kilimandjaro u.a.) dazugehören. Ab und zu gibt es auch einmal eine Überraschung, die nicht aus dieser Zeit stammt. Es werden keine Files, Styles, Playbacks o.ä. benutzt; jeder Ton ist handgemacht.

 

Oldie-Fans kommen bei diesem Konzert, bei dem auch getanzt werden darf, voll auf ihre Kosten.

Kartenvorverkauf: Rathaus Beckingen, ZImmer 205 oder 203, Tickeltbüro Villa Fuchs und in allen Tickelt Regional VVK Stellen.

Vorverkauf 10 Euro.

Abendkasse 12 Euro.




Fest der Kulturen stieß wieder auf großen Anklang

Zum dritten Mal feierten mehrere hundert Beckinger Bürger und Flüchtlinge das „Fest der Kulturen“ und setzten damit ein Zeichen für ein friedliches Miteinander. Ort der Veranstaltung war die Kulturwerkstatt in der Beckinger Nikolausstraße. Unter dem Motto „Für ein friedliches Miteinander“ erwartete die Besucher ein Kulturprogramm mit den Tanzshows „The Fusion“ und „The Fusion Junior“, den Musikgruppen „Lobotomy Kindergarten“ (Irish Folk), „Cinco“ (Rhytmen aus Spanien und Lateinamerika), „Tolon Kadi“ (Afrika-Percussion), Bernd Steffen & Martin Breinig (Kinderlieder) und Hadja und Bilal (Arabische Musik).

Fest der Kulturen stieß wieder auf großen Anklang

Fest der Kulturen "Für ein friedliches Miteinander" in Beckingen erfreute sich einer guten Resonanz.

 In der Kinderecke wurden Gesichter bunt bemalt, ein Friedensbaum mit Friedensgrüßen und Luftballons gestaltet, Graffiti-Straßenkunst angeboten, Rasseln und ein Plakat mit den Händen gestaltet. Die Workshops für Trommeln, Kunst und Tanz boten ebenfalls Gelegenheiten zum Mitmachen für alle Besucher. Und diese Angebote wurden von vielen genutzt.

Kunstgegenstände und Bilder stellte der Beckinger Kunstverein Chaos auf einem kleinen Basar aus. Das kulinarische Angebot reichte von Mittagessen und Würsten bis zu Salaten und Kaffee & Kuchen aus verschiedenen Ländern.

Das Fest mit seinem freundlichen Miteinander von Menschen verschiedener Kulturen machte allen sichtbaren Spaß. Der positiven Atmosphäre auf dem Fest konnte deshalb auch das wechselhafte Wetter keinen Abbruch tun. 

„Wir haben mit dem Fest der Kulturen der Göttin der Heiterkeit in Beckingen einen ganz großen Tag bereitet", so das Resümee des Veranstalters, Norbert Lorscheider.  Und für ihn steht heute bereits fest, dass es in Beckingen 2018 auch ein 4. Fest der Kulturen – als Friedensfest geben wird. „Denn es ist nötiger denn je, die Themen Frieden und Abrüstung in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Das haben wir mit diesem Fest versucht, weil wir nicht die Augen vor den Fluchtursachen verschließen wollen“, so Lorscheider.

Die Gründe für den ungebrochenen Erfolg des Fest der Kulturen in Beckingen: die zahlreichen Besucher, die Kuchenspenden aus der Nachbarschaft, die fleißigen Helfer, die Unterstützung der Veranstaltung durch den Bürgermeister Thomas Collmann und durch den Beckinger Ortsrat. Und es sind besonders die Geflüchteten, die das Fest zunehmend auch als ihr Fest verstehen. Und es war die Freundlichkeit der Beckinger Menschen. Dafür allen herzlichen Dank!

 

Fotos/Text: Veranstalter