Lego-Classic-Spielsachen für alle acht Klassen der Grundschule Beckingen angeschafft

Anlässlich der Abschieds- und Einführungsfeier Ende Mai in der Deutschherrenhalle hatten der bisherige Bürgermeister Erhard Seger und sein Nachfolger, der jetzige Bürgermeister Thomas Collmann, auf persönliche Geschenke verzichtet. Sie baten stattdessen um Geldspenden. So Seger für die Unterstützung der Orgelpatenschaft der Pfarrkirche St. Leodegar Düppenweiler und soziale Zwecke, Collmann für die Grundschulen und Kindergärten in der Gemeinde Beckingen.

Lego-Classic-Spielsachen für alle acht Klassen der Grundschule Beckingen angeschafft

Große Freude bei den Kindern der Grundschule Beckingen, Schulleiter Martin Breinig und Bürgermeister Thomas Collmann über die neu angeschafften Lego-Spielsachen.

Dabei war sage und schreibe ein Betrag von insgesamt über 12.000 Euro zusammengekommen, der inzwischen  entsprechend verteilt wurde.

 

Der ehemalige Bürgermeister Erhard Seger  hatte seinen Spendenanteil in Höhe von 5.507,50 Euro in der Pfarrkirche St. Leodegar verteilt, der jetzige Bürgermeister Thomas Collmann hatte seine Spende in Höhe von 6.962,50 Euro an die drei Grundschulen und neun Kindergärten in der Gemeinde Beckingen verteilt. Für die Schulen gab es jeweils 1.000 Euro und für die Kindergärten je 440,27 Euro.

 

„Ich komme noch bei Euch vorbei, um mich vor Ort über die Verwendung der Spendengelder zu informieren“, hatte Bürgermeister Thomas Collmann bei der Spendenübergabe versprochen und sich gewünscht, dass das Geld zweckgebunden für etwas Schönes verwendet werden würde. Gesagt, getan, denn kürzlich schaute der Bürgermeister bei der Grundschule in Beckingen vorbei und konnte sich davon überzeugen, dass die Spende von 1000 Euro, wobei die Grundschule selbst noch 100 Euro dazugab, in Lego-Classic-Spielsachen für alle acht Klassen gut investiert wurde.

 

„Gedacht sind die Lego-Spielsätze besonders für Regentage, die kalte Winterzeit und den letzten Schultag vor den Ferien, damit wir die Kinder sinnvoll in den Pausen beschäftigen können“, erklärte Schulleiter Martin Breinig. Eine tolle Sache, befanden alle, denn mit Legos spielt jeder gerne und so wurde etwas angeschafft, was direkt bei den Kindern ankommt.

 

Bürgermeister Collmann wünschte den Kindern und auch dem Lehrpersonal viel Spaß mit den Lego-Spielsätzen und bedankte sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

 




Auch Beckingen liest vor

Bürgermeister Thomas Collmann las im katholischen Kindergarten St. Theresia Beckingen die Geschichte vom Glücksschwein Berta vor - Im Rahmen des 14. Bundesweiten Vorlesetages, initiiert von der Stiftung Lesen, „DIE ZEIT und der „Deutsche Bahn Stiftung“ setzten rund 160000 Teilnehmer ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Denn für das Lesen und Vorlesen brauchen Kinder Vorbilder, die ihnen die Freude am Lesen vermitteln, damit sie später selbst mit mehr Begeisterung zu Büchern, Zeitschriften oder E-Books greifen. Auch Bürgermeister Thomas Collmann machte mit und las im katholischen Kindergarten St Theresia die Geschichte „Das Schwein Berta“ vor.

Auch Beckingen liest vor

Spaß beim Lesen mit Bürgermeister Thomas Collmann hatte die Kinder der Giraffen- und Tigergruppe im Theresienkindergarten in Beckingen.

Mitgebracht hatte er außerdem ein kleines Theater, in dem mit wechselndem Bühnenbild die Geschichte anschaulich illustriert wurde. „Lesen ist eines unserer wichtigsten Kulturgüter. Lesen fördert die soziale Kompetenz, Kreativität und Fantasie“, erklärte er. Michael Ende fand hierzu die richtigen Worte: „Lesen ist Kino im Kopf“. Die Kindergartenkinder der Giraffen- und der Tigergruppe freuten sich mit Betreuerin Caterina De Angeli über die Vorlesestunde mit Bürgermeister Thomas Collmann und staunten nicht schlecht, was so ein Schwein alles anstellen kann. Das Schwein Berta ist Emils allerliebstes Haustier, las Collmann vor. Es wohnt eigentlich im Stall. Und bevor Emil mit seinen Freunden Anne und Tim spielen kann, muss er erst mal sein Haustier füttern und den Stall sauber machen. Anschließend rennen alle drei auf der Wiese rum und spielen. Doch dann taucht Emils Mama auf und sucht ihre goldene Kette. Sie ist ganz traurig. Es war bestimmt ein Dieb, sind sich alle einig und wollen die Polizei rufen. Doch dann suchen sie erst noch einmal gemeinsam. Mama sucht im Auto, Anne und Tim suchen im Garten und Emil sucht im Haus. Und was macht Berta? Zuerst stupst sie Emil am Po und er plumpst fasst ins Klo. Emil bugsiert sie aus dem Haus raus. Doch da fängt Berta an das Blumenbeet umzugraben. Mama regt sich auf. „Meine schönen Blumen“. Emil schiebt Berta aus dem Beet und sieht plötzlich unter all den Blumen etwas glänzen. Es ist Mamas Kette. „Die Kette!“, ruft er. Berta hat mit ihrem Rüssel die Kette gefunden und den Fall gelöst. Alle bekommen nun ein Eis und das Glücksschwein Berta bekommt ein extra großes Eis. Damit war die Geschichte zu Ende und die Kinder hatten viel Spaß dabei. Damit sie die Geschichte nicht vergessen bekamen alle Kinder vom Bürgermeister ein Ausmalbild von Berta sowie ein Glücksschwein geschenkt, da Berta ja ein Glücksschwein ist.

Bürgermeister Collmann versprach, im nächsten Jahr wieder eine Geschichte vorzulesen, dann aber in einem anderen Kindergarten der Gemeinde Beckingen.

 

Foto/Text: Gemeinde Beckingen

 

 

 




The Scamps rockten die Deutschherrenhalle

Als die Scamps am 4.11.2017 um 20.00 Uhr im neuen Sixties-Outfit die Bühne betraten, war die Deutschherrenhalle in Beckingen bereits gut gefüllt. The Scamps (Die Spitzbuben) sind stolz darauf, dass die alten Fans ihnen bis heute die Treue gehalten haben und dass in den letzten Jahren noch zahlreiche neue hinzugewonnen werden konnten. 2015 feierten die Scamps in der Deutschherrenhalle ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum, und auf Grund des großen Zuspruchs hat die Gemeinde Beckingen dieses Jahreskonzert fest in ihren Veranstaltungs-Kalender aufgenommen. In diesem Jahr fand bereits das dritte Konzert in Folge statt.

The Scamps rockten die Deutschherrenhalle

"The Scamps" sorgten einmal mehr für Stimmung in der Beckinger Deutschherrenhalle.

 Die Band eröffnete das Konzert mit dem Orgel-Intrumental-Titel ‚Early Bird’ von André Brasseur, so wie sie das bereits seit den 60er Jahren tut. Dann brannten die Scamps ein Feuerwerk an Beat- und Rock-Titeln aus den 60er und 70er Jahren ab, zu dem die Besucher mitsangen, mitklatschten und auch rege tanzten. Neben dem bekannten Programm der Scamps waren auch viele ‚neue’ Oldies zu hören. Es war eine wirklich gelungene Zeitreise mit professionellem Sound und entsprechender Licht-Show. Aber die Scamps sind auch immer wieder für eine Überraschung gut. So spielten sie u.a. zwischendurch mal das aus dem Rahmen fallende ‚Hallelujah’ von Leonard Cohen, zu dem das Publikum gerne das Singen des Refrains übernahm. Während des gesamten Konzerts wurden auf einer großen Leinwand Bilder von Auftritten der Scamps von den 60er Jahren bis heute gezeigt. Die Bewirtung der Gäste lag wie auch schon in den Vorjahren wieder in den Händen des Fußball-Clubs Beckingen. Für die Tisch-Dekoration hatten die Musiker-Frauen gesorgt.

 

Veranstalter, Besucher und Band waren sich darüber einig, dass es wieder mal ein sehr gelungener Abend war und dass dieses Event unbedingt fortgesetzt werden sollte. Die Vorbereitungen für das Jahreskonzert 2018 laufen bereits: The Beat Goes On.     




Wir im Verein - Muntere Schleppjagd durch den bunten Beckinger Herbstwald

Hörnerklang, Hufgetrampel und ein aufgeregtes Schnauben der Pferde, hier und da ein heftiges Wiehern, so kündigten sich die zwei Felder mit insgesamt 16 Pferden und ihren Reitern mit den roten Röcken den vielen Zuschauern auf der Strecke bei der herbstlichen Schleppjagd durch den Beckinger Wald an. Eingeladen hatte der Reit-und Fahrverein Beckingen. Bei strahlendem Sonnenschein konnte der 1. Vorsitzende, Josef Gehl, die Teilnehmer mit ihren Pferden, Bürgermeister Thomas Collmann, den Beckinger Ortsvorsteher Dieter Hofmann sowie die Breitensportbeauftragte des Pferdesportverbandes Saar, Uta Rosenau, begrüßen.

Wir im Verein - Muntere Schleppjagd durch den bunten Beckinger Herbstwald

Herbstzeit ist auch immer wieder Jagdzeit und so gingen 16 Reiter in ihrem für die Jagdreiterei typischen roten Röcken auf die Strecke durch den bunten Beckinger Blätterwald.

Nach Sektempfang und Eintragung in das Jagdbuch machte sich Schleppenleger Paul Maurer als Erster auf die Strecke und führte das Feld an. Unter dem Master Stefan Odenbreit machten sich dann die Teilnehmer des ersten Felds, das über die Sprünge ging, auf die gut 15 Kilometer lange Strecke, die mit 20 jagdgerechten Hindernissen bestückt war. Das zweite Feld, angeführt von Ursula Kuhn, folgte wenig später, umritt dabei aber die Sprünge. So ging es im munteren Galopp durch den bunten Herbstwald. Viele Zuschauer an der Strecke sahen begeistert zu. Eine Rast für Pferde und Reiter bei einem kleinen Imbiss und den Klängen der Parforcehornbläser St. Georg aus Saarbrücken bot sich auf halber Strecke an. Anschließend ging es über die restlichen Schleppen zurück zum Ausgangspunkt der Schleppjagd, zum Reiterhof „Auf den Kiefern“ Beckingen. Die Jagdstrecke verlief wie in den vergangenen Jahren durch die weiten Wälder und Wiesen sowie über viel Sandboden, wobei sich auch die Sprünge gut nehmen ließen. Zurück auf der Reitanlage, wo schon das Feuer loderte, ging ein wunderschöner Jagdtag zu Ende bei einem abschließenden Essen für alle auf der einladenden Terrasse und dem Innenraum der Gaststube. Die Breitensportbeauftrage des Pferdesportverbandes Saar, Rosenau, bedankte sich bei allen Verantwortlichen für die Ausrichtung der Schleppjagd und die Unterstützung der Jagdreiterei. Sie lobte die wunderbare Anlage am Beckinger Waldrand. Bürgermeister Thomas Collmann bedanke sich, ebenso wie Ortsvorsteher Dieter Hofmann, für die Einladung und fand lobende Worte für die Veranstaltung insgesamt. „Die Stimmung war vom morgendlichen Sektempfang bis zum Jagdessen abends bestens“, zog der erste Vorsitzenden des die Schleppjagd ausrichtenden Vereins, Josef Gehl, nach der Veranstaltung Bilanz und weist jetzt schon auf den Herbstritt am Samstag, den 25. November 2017 hin. Dabei werden nicht nur die Pferde gesattelt, sondern auch die Wanderschuhe geschnürt.

 

Fotos/Text: Verein

Bürgermeister Thomas Collmann, der erste Vorsitzende Josef Gehl, die Breitensportbeauftragte des Pferdesportverbandes Saar, Ute Rosenau sowie der Beckinger Ortsvorsteher Dieter Hofmann bei der Eröffnung der Schleppjagd bei strahlendem Sonnenschein.