Artikelaktionen

Jahreshauptversammlung des Löschbezirk Hargarten mit Berichten und Beförderungen

Im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses trafen sich die Mitglieder des Löschbezirks Hargarten zur Jahreshauptversammlung, die gut besucht war. Aus den vorgetragenen Berichten zeigte sich, dass auch der kleinste Ortsteil der Gemeinde Beckingen über eine gut funktionierende Feuerwehr verfügt. Löschbezirksführer Dennis Wagner konnte als Gäste Bürgermeister Erhard Seger und Feuerwehrsachbearbeiter Thomas Kredteck begrüßen.

Jahreshauptversammlung des Löschbezirk Hargarten  mit Berichten und Beförderungen

Die beförderten Wehrleute mit der Löschbezirksführung und Gästen.

Ortsvorsteher Thomas Mosbach und Wehrführer Martin Schneider fehlten wegen Erkrankung. Ein stilles Gedenken galt dem 2016 verstorbenen Hauptfeuerwehrmann Werner Meiers. Mit allgemeinen Ausführungen über das Feuerwehrwesen leitete der junge Löschbezirksführer seinen Tätigkeitsbericht, in dem er einen Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr gab, ein. „Neben den gesetzlich festgelegten Aufgaben ist der Löschbezirk Hargarten auch in der Dorfgemeinschaft eine verlässliche Stütze“, unterstrich er. Der  aktuelle Personalstand beträgt derzeit 27 Aktive mit einem Durchschnittsalter von 34 Jahren und drei Altersmitglieder. Von den Aktiven sind 17 ausgebildete Atemschutzgeräteträger. Sieben Einsätze (fünf Brände und zwei Technische Hilfeleistungen) wurden erfolgreich gemeistert. Da Ausbildung und Teamgeist hierzu sehr wichtig sind, wurden 23 Übungen, darunter  theoretische Ausbildungen, abgehalten und an einer Großübung der Technischen Einsatzleitung (TEL) der Gemeinde Beckingen teilgenommen, zudem Einsatzfahrten an einem Simulator nachgespielt sowie an Unterweisungen der TEL und des Einsatzleitteams teilgenommen. Viel an Erfahrung brachte auch der Besuch eines Atemschutz-Übungscontainers in Saarburg. Des Weiteren absolvierten einige Wehrkameraden Fachlehrgänge an der Landesfeuerwehrschule sowie auf Kreis- und Gemeindeebene. „Der Ausbildungsstand unserer Wehrleute ist äußerst zufrieden stellend“, betonte Wagner. Ordnungs- und Sicherheitsdienste leistete der Löschbezirk an Fastnacht, der Kirmes, bei Blech im Bruch, am Volkstrauertag usw.  Der Kameradschaftsförderung dienten der jetzt bereits zum vierten Mal gelungene Kölsche Owend und eine schöne Fahrt nach Fulda mit Besuch des Deutschen Feuerwehrmuseums. „Wir haben eine intakte Wehr“, resümierte der Löschbezirksführer. Nach dem von Kassiererin Simone Schulligen vorgetragenen  Kassenbericht sind die Finanzen der Wehr okay. Die beiden Kassenprüfer Thomas Ewen und Daniel Schomers bestätigten der angehenden Mutter eine ordentliche Kassenführung. Bürgermeister Erhard Seger dankte dem jüngsten Löschbezirksführer in der Gemeinde für seine erfrischenden Ausführungen und allen Wehrleuten für ihr ehrenamtliches Engagement. Er habe kürzlich bei einem Löscheinsatz selbst erlebt, wie diszipliniert die Wehrkräfte zu Werke gingen. „Zum Ende meiner Amtszeit möchte ich euch bescheinigen, dass  ihr ein Löschbezirk seid, der gut aufgestellt und ausgebildet ist“, hob Seger hervor und sprach anschließend noch folgende Beförderungen aus:  Marco Weiß, Jakob Wagner, Marco van Zütphen, Mario Schomers, Maximilian Koster, Jonas Kammer und Dirk Flesch zu Feuerwehrmännern, Daniel Weber und Sven Kammer zu Oberfeuerwehrmännern und Ralph Schorn zum Hauptlöschmeister. Löschbezirksführer Wagner schloss die Versammlung mit der Feststellung: „Dieses erste Jahr meiner Amtszeit war ein erfolgreiches und hat mir Spaß gemacht.“ und lud noch zu einem Imbiss ein.

 Foto/Text: nb