Honzrather Kathreinenmarkt des Heimatvereins lockte wieder viele Besucher an

Der Heimatverein Honzrath hatte erstmals am Kirmesamstagabend zu der Veranstaltung „Bei Kerzenlicht und Fackelschein - Dämmerschoppen an Kathrein“ vor die Steinbrecherstube in der ehemaligen Grundschule eingeladen Trotz schlechtem Wetter kamen doch viele Gäste. Dabei wurde ihnen weißer und roter Glühwein nebst kühlen Getränken und Rostwurst vom Holzkohlegrill angeboten.

Honzrather Kathreinenmarkt des Heimatvereins lockte wieder viele Besucher an

Auf reges Interesse stieß auch in diesem Jahr der beliebte Kathreinenmárkt in Honzrath.

 Im Fackel- und Kerzenschein sowie bei wohliger Wärme von Heizstrahlern konnte an den Stehtischen munter geplaudert werden. Sonntagmorgens wurde der Kathreinenmarkt, der von 11 bis 18  Uhr in der Mehrzweckhalle und auf dem ehemaligen Schulhof über die Bühne ging, durch den ersten Vorsitzenden des Heimatvereins, Werner Reinert, offiziell eröffnet. Als Gäste konnte er neben den Mitwirkenden (siehe Anhang) auch Gemeinderats- und Ortsratsmitglieder, ganz besonders aber Bürgermeister Thomas Collmann begrüßen. Dieser lobte in seinem Grußwort die Aktivitäten des Heimatvereins im kulturellen Bereich und im Vereinsleben des Gemeindebezirks Honzrath. Der Verein trage mit dem Kathreinenmarkt zur Erhaltung der traditionellen Kirmes bei. Der Bürgermeister wünschte dem HV, den Ausstellern und weiteren Teilnehmern eine erfolgreiche Veranstaltung. Ein Rundgang schloss sich an.  Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben den Angeboten verschiedener Teilnehmern, gab es beim Heimatverein wie immer ein warmes Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie andere Getränke. Die Mundartgruppe bot den ganzen Tag über zum Bauernvesper in der Pausenhalle ihre bekannt guten Hausmacher Köstlichkeiten, wie man sie einst vom Hauschwein selbst  machte,  zum direkten Verzehr oder zum Mitnehmen an. Nachmittags erfreute der Grundschulchor Reimsbach die Gäste mit jahreszeitlichen Liedern.

 

Es wirkten ebenfalls mit:

Naturschutzverein (Flammkuchen, Pizzaflammkuchen, Glühwein, Wildsuppe, Nistkästen, Futterhäuschen und Vogelfutter),  Handarbeitsgruppe Honzrath (Adventsgesteck und -dekoration, selbst gemachte Weihnachtsgeschenke aus Wolle und Garn, AWO Honzrath (hausgemachte Zimtwaffeln, Gestricktes und Gehäkeltes zum Advent und Weihnachten), Förderverein der Grundschule Reimsbach (Bücherbörse), Lukas Roth aus Honzrath (Honzer Honig und Honigprodukte), Melanie Schätzel aus Beckingen (Tonarbeiten), Simone Cafuta aus Reimsbach (Moderne Acrylmalerei und Verrostungen), Roland Weiß aus Honzrath (Holzarbeiten), Jan Weiß aus Honzrath (Sammlung und Arbeiten rund um historische Radios), Marlies Thiebaut aus Düppenweiler ((Häkelarbeiten –mal anders), Gisela Mattischent aus Dillingen (Enkaustikarbeiten), Victoria Fey aus Haustadt (Liebevoll Genähtes für Kinder), Stefanie Voigtländer aus Hargarten (Schmuckdesign), Günter Schneider aus Diefflen (Gemälde), Reinhard Kremer aus Menningen (Naturfotografie) und Sägewerk Jakob aus Gerlfangen (Holzdekorationen zu Advent und Weihnachten).

 

 

Fotos/Text: nb

 

Offizielle Eröffnung des Kathreinenmarktes. Auf dem Foto (von rechts) Ortsratsmitglied Stefan Gratz, HV-Vorsitzender Werner Reinert, Bürgermeister Thomas Collmann, SPD-Gemeinderatsmitglied und Gemeindeverbandsvorsitzender Stefan Krutten, die Ortsratsmitglieder Traude Lenhof und Franz-Josef Johann sowie der Naturfotoaussteller Reinhard Kremer. 
Bauernvesper mit Hausmacher Spezialitäten im Angebot.
Chor der Grundschule Reimsbach.

 

 




Geschichtsheft Nr. 4 des Kreisheimatvereins an Rudolf Weiß aus Honzrath überreicht

Im Rahmen des Honzrather Kathreinenmarktes überreichte Bürgermeister Thomas Collmann dem Rentner Rudolf Weiß aus Honzrath die Ausgabe Nr. 4 der Geschichtshefte des Merzig-Wadener Vereins für Heimatkunde, das sich mit dem Thema „Evakuierungen im heutigen Kreis Merzig-Wadern in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts“ beschäftigt.

Geschichtsheft Nr. 4 des Kreisheimatvereins an Rudolf Weiß aus Honzrath überreicht

Übergabe des Geschichtsheftes durch Bürgermeister Thomas Collmann an Rudolf Weiß im Beisein von dessen Ehefrau Hannelore Weiß geb. Schröder sowie (im Hintergrund) Sohn Roland und Enkel Jan.

 In dem 138-seitigen Büchlein ist ein Artikel von Autor Norbert Becker unter der Überschrift „Evakuierungserinnerungen von Rudolf Weiß aus Honzrath“ abgedruckt. Darin wird geschildert, was der heutige  88-jährige Honzrather Mitbürger Weiß als Junge auf dem Weg in die Evakuierung, während der Evakuierung und bei seiner abenteuerlichen Rückkehr in die Heimat so alles erlebt hat. „Das war schon was, wie man darin lesen kann“, meinte der Bürgermeister und dankte Weiß für die Schilderung seiner Erinnerungen als Beitrag zum heimatgeschichtlichen Fundus für die nachfolgende Generation. In dem Geschichtsheft sind auch weitere Honzrather Evakuierungsbeiträge verewigt, so von Werner Reinert, Mia Klassen und Erhard Heinz (+). Das Büchlein kann zum Preis von 13 Euro beim Heimatverein Honzrath, beim Globus in Losheim sowie in verschiedenen Buchhandlungen erworben werden.

 

 

Foto

 

Übergabe des Geschichtsheftes durch Bürgermeister Thomas Collmann an Rudolf Weiß im Beisein von dessen Ehefrau Hannelore Weiß geb. Schröder sowie (im Hintergrund) Sohn Roland und Enkel Jan. Mit auf dem Foto sind der HV-Vorsitzende Werner Reinert (links) und der SPD-Gemeindverbandsvorsitzende Stefan Krutten (rechts).

 

 




Vorstände der Partnerschaftsvereine Beckingen-Honzrath und La Grande Paroisse tagten gemeinsam im Historischen Beckinger Bahnhof

Wie seit vielen Jahren üblich, hielten die Vorstände der Partnerschaftsvereine Beckingen-Honzrath und La Grande Paroisse auch diesmal ihre gemeinsame Sitzung ab. Nun waren die Honzrather wieder Gastgeber des Treffens, das neben den großen Jumelagefeiern alljährlich wechselseitig stattfindet.

Vorstände der Partnerschaftsvereine Beckingen-Honzrath und La Grande Paroisse tagten gemeinsam im Historischen Beckinger Bahnhof

Gruppenfoto mit dem Bürgermeister vor dem Historischen Bahnhof.

 So konnten samstags vom Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins, Artur Schumacher, und seinen Vorstandskolleginnen und -kollegen die Präsidentin Barbara Klepacki  und weitere Mitglieder des Bureaux de Comité de Jumlages auf dem ehemaligen Schulhof in Honzrath herzlich begrüßt werden, ehe es dann zum Historischen Beckinger Bahnhof ging.  In dem  schmucken Gebäude wurde die Tagesordnung der von Schumacher eröffneten Sitzung in harmonischer Atmosphäre abgewickelt. Seine Stellvertreterin Annerose Jakobs erstattete zunächst  einen ausführlichen Rück- und Ausblick über die Aktivitäten des Partnerschaftsvereins in Sachen Jumelage sowie auch im Orts- und Vereinsgeschehen. Dies tat ihrerseits anschließend ebenso  Präsidentin Klepacki, die ihre Freude über das Wiedersehen und den herzlichen Empfang nebst Grüßen von Bürgermeister (Maire) Emmanuel Ledoux zum Ausdruck brachte, auch für ihren Verein. Kassiererin Bärbel Luderer gab einen Überblick über die Mitgliederentwicklung Zwei junge Familien mit je zwei Kindern und zwei Einzelpersonen haben Interesse bekundet und stehen vor der Aufnahme. Laut Information des neuen Sekretärs Bernard Guillemette gibt es bei den französischen Freunden ebenfalls Zuwachs durch eine Einzelperson und eine Familie mit zwei Kindern und steht gleichermaßen auch nun wieder an. Auf Wunsch der Gäste sollen die gemeinsamen Vorstandssitzungen in Honzrath künftig am ersten Oktoberwochenende (Termin des Pferderennens) stattfinden, da dann immer viel Beiprogramm geboten ist. Das genaue Datum der nächsten Sitzung 2019 in LPG, die auch im Oktober über die Bühne geht, wird noch festgelegt.  Auch bei der Erörterung der weiteren Punkte gab es Einvernehmen. So sollen über die Leiterinnen  der Grundschulen Reimsbach und Düppenweiler Kontakte von Kindern zwecks Brieffreundschaften entstehen und entsprechend dem mitgebrachten Wunsch der neuen Feuerwehrchefin von LGP Kontakte zwischen  den beiden Wehren wieder neu belebt werden. Der Bürgermeister der Partnergemeinde wäre erfreut, wenn eine Beckinger Sportlergruppe am Richtfest der neuen Sporthalle im September  teilnehmen würde. Auch über eine Mitbeteiligung der Franzosen am Dorffeststand des PV wurde positiv diskutiert. Gerne  gesehen war der Besuch von Bürgermeister Thomas Collmann mit Umtrunk zum Schluss der Sitzung, an dem auch der stellvertretende Ortsvorsteher Armin Jakobs teilnahm. Der Bürgermeister  sprach herzliche Willkommensworte an die Gäste sowie Grüße an seinen verhinderten französischen Kollegen Ledoux aus und freute sich, dass die Gäste aus dem Partnerort von dem restaurierten Bahnhof, dessen Geschichte er näher erläuterte, sehr begeistert waren. Abends traf man sich zum gemeinsamen Essen bei Waanisch in Reimsbach. Am Sonntagmorgen stand ein Kelterfestbesuch in Merchingen auf dem Programm, wo sich alle bei Speis und Trank wohl fühlten, ehe nachmittags der Heimweg angetreten wurde.  

 

 

FOTO/Text: nb