Große Begeisterung beim Kinderleichtathletiksportfest in der Oppener Lückner-Arena

Bereits zum 13. Mal hatte die sehr rührige LG Reimsbach-Oppen zu einem integratives Leichtathletiksportfest, davon zum 5. Mal für Kinder, in die schöne Lückner-Arena eingeladen.. Dass dieser sportliche Wettkampf bei den Kinderleichtathleten (Kila), die jährlich bei vier Veranstaltungen im Saarland zum Leistungsvergleich antreten, einen guten Namen hat, bewies sich erneut, denn immerhin 221 teilnehmende Kinder fanden sich am Sonntagmorgen bei zunächst noch etwas dunstigem Wetter auf der schmucken Anlage unterhalb der Oppener Kupp ein.

Große Begeisterung beim Kinderleichtathletiksportfest in der Oppener Lückner-Arena

Scherhochsprung

 Teilnehmen durften in diesem Jahr Kinder der Jahrgänge 2011 und 2010 (U 8) sowie 2009 und 2008 (U 10). Die U 8 - Kinder  mussten einen Dreikampf mit Stabweitsprung, 30 m  - Hindernislauf und Ballwurf absolvieren, die U 10 einen Vierkampf  mit Stabweitsprung, 30 m - Hindernislauf, Ballwurf und zusätzlich einen Teambiathlon. Es gab keine Einzelergebnisse, sondern nur Mannschaftswertungen, wobei       diese meistens unter Fantasienamen antraten. Alle Kinder erhielten jedoch eine Urkunde. Anhand der Ergebnisse der vier Wettkämpfe werden die Kreismeister in der Kila für die U 8 und U 10 ermittelt. An den Kila-Sportfesten dürfen auch Mädchen und Buben der Jahrgänge 2007 und 2006 (U 12) teilnehmen und absolvieren ebenfalls einen Vierkampf bestehend aus 50 m - Hindernissprint, Fünfsprung, Scherhochsprung und Ballwurf. Sie ermitteln jedoch nicht in dieser Reihe die Kreismeister. Bei diesen Kindern zählen auch die Einzelergebnisse. Sie erhalten neben einer Urkunde für die Mannschaftswertung auch eine solche für die Einzelwertung.  „Bei unserem Sportfest ist es einmalig, dass neben und mit den nicht behinderten Kindern auch Sportlerinnen und Sportler mit Beeinträchtigung teilnehmen.     In diesem Jahr beteiligten sich Schülerinnen und Schüler der Förderschulen Louis-Braille aus Lebach; Zum Broch aus Merchingen, Auf der Wild aus Brotdorf und der Tagesförderstätte aus Merchingen an dem Wettkampf. Diese Gruppe musste einen Dreikampf mit 50 m - Lauf, Ballwurf und Weitsprung absolvieren. Den Abschluss bildete noch ein integrativer Pendelstabwettbewerb, bei dem Sportlerinnen und Sportler der LG Reimsbach-Oppen in einem Team mit den Handicap-Sportlêrn gegeneinander antraten. Jeder Teilnehmer erhielt als Anerkennung eine Urkunde und einen Turnbeutel. Alle waren Sieger“, zeigte sich Jürgen „Thias“ Ehl von der LG Reimsbach-Oppen, die wiederum ein  hervorragender Ausrichter war, erfreut.  Sieger bei der U 8 wurden die Turbo-Haie der LG Reimsbach-Oppen und bei der U 10 die LCR-Flitzer des LC Rehlingen. In der Klasse U 12 siegte bei den Jungs im Einzel des Jahrgangs 2007 Luca Gamrekeli vom AC Diefflen und des Jahrgangs 2006 Felix Becker vom TV Elm. Bei den Mädchen U 12 gewannen vom  Jahrgang 2007 Emely Nauman de Leon von der LG Reimsbach-Oppen und vom Jahrgang 2006 Emely Klein vom TV Elm. In der Mannschaftswertung U 12 holten sich die Listigen Füchse  von der gastgebenden LG Reimsbach-Oppen den Sieg.

 

 

Foto/Text: nb

 

Hindernislauf
Stabweitsprung

 

 

 

 




Spannende Fußballbegegnung in der Lücknerarena

Der im Dezember 2016 gegründete „Kultur- und Sportverein für Menschen mit Beeinträchtigung (KuSMB)“ lud zum Fußballspiel zwischen Politikern der Gemeinde Beckingen gegen „Menschen mit Handicap“ im Rahmen des Gemeindepokals der AH, ein. Die Spielzeit in der Oppener Lücknerarena betrug 2 x 25 Minuten. Die Mannschaft des KuSMB siegte mit 3:2.

Spannende Fußballbegegnung in der Lücknerarena

Die Fußballer im Gruppenbild mit Bürgermeister Thomas Collmann (1.v.r.), Kulturamtsleiter Armin Buchheit (2.v.r.), sowie Stefan Krutten, SPD-Gemeindeverbandsvorsitzender (3.v.r) sowie dem 1. Vorsitzenden Ehl (1.v.l) und 2. Vors. Schmidt.

Jürgen Ehl, Mitbegründer des Vereins und erster Vorsitzender, berichtet, dass einmal pro Woche bis zu 25 Jugendliche und junge Erwachsene in der Lücknerarena unter den Fittichen des Trainers Martin Schmidt, der auch zweiter Vorsitzender des Vereins ist, mit viel Spaß trainieren. „Der Einzugsbereich geht über die Gemeinde Beckingen hinaus bis Dillingen. Sportlerinnen und Sportler aus Dillingen, Merzig und dem gesamten Hochwald nutzen das Angebot des Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigungen“, so Ehl.

Er ist der SSV sehr dankbar, dass sie die Lücknerarena für das Training zur Verfügung stellt.

„Ziel des Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigung ist es, Menschen mit Handicap an Vereine heranzuführen, ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten  und sie in ihrer Freizeitgestaltung zu unterstützen“, erläutert Jürgen (Thias) Ehl.

Nach dem Spiel fand ein gemütliches Zusammensein mit Umtrunk und Imbiss statt. Auch Bürgermeister Thomas Collmann ließ es sich nicht nehmen, der spannenden Fußballbegegnung beizuwohnen. Er bedankte sich bei Martin Schmidt und Jürgen (Thias) Ehl  für ihr Engagement und sagte dem Kultur- und Sportverein für Menschen mit Beeinträchtigung seine Unterstützung zu.

Da das Angebot des Vereins für Menschen mit Beeinträchtigung immer mehr Zuspruch erfährt, suchen wir noch dringend Betreuer, die die jugendlichen Sportlerinnen und Sportler  in der Freizeit beim Fußball oder in der Leichtathletik unterstützen“, so Ehl

Interessierte können sich per E-Mail an Jürgen Ehl, thiasehl@t-online.de oder Martin Schmidt, martin.schmidt.62@web.de wenden.

 

Martin Schmidt und Thias Ehl möchten auf diesem Weg Michael Jungmann gute Besserung wünschen. Michael Jungmann ist zurzeit schwer erkrankt. Er trainierte von der ersten Stunde an die Fußball mit Handicap gemeinsam mit Martin Schmidt und ist ebenfalls Gründungsmitglied des Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigung.

 

Foto:

Die Fußballer im Gruppenbild mit Bürgermeister Thomas Collmann (1.v.r.), Kulturamtsleiter Armin Buchheit (2.v.r.), sowie Stefan Krutten, SPD-Gemeindeverbandsvorsitzender (3.v.r) sowie dem 1. Vorsitzenden des Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigung, Jürgen Ehl (1.v.l) und dem 2. Vorsitzenden Martin Schmidt (2.v.l.). 




Sommerfest bei der Oppener Feuerwehr - Im nächsten Jahr steht das 100jährige Jubiläum an

Bei idealem Wetter fand das alljährliche zweitägige Sommerfest der Feuerwehr Oppen am Feuerwehrgerätehaus statt. „Wir nutzen das Sommerfest auch immer als Tag der offenen Tür“, erklärt Löschbezirksführer Alexander Schmidt. „Das Fest bietet eine gute Gelegenheit, sich über die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen zu informieren, es ist ein schöner Treffpunkt zum Gedankenaustausch und der Kommunikation.“

Sommerfest bei der Oppener Feuerwehr - Im nächsten Jahr steht das 100jährige Jubiläum an

Fassanstich durch Bürgermeister Thomas Collmann

Und so wurde das Sommerfest auch in diesem Jahr zu einer Sommerparty nicht nur für die Feuerwehrmitglieder, sondern auch für die interessierte Bevölkerung, Familien und Kinder. Bürgermeister Thomas Collmann eröffnete das Fest mit einem Fassanstich. Er dankte den Feuerwehrkameraden und Feuerwehrkameradinnen für ihr zuverlässiges ehrenamtliches Engagement für die Bevölkerung und lobte das Vereinswesen im Gemeindebezirk Oppen. Als Chef der Feuerwehren in der Gemeinde Beckingen sagte er seine Unterstützung zu. Anschließend sorgte DJ JM Audio aus Hargarten für musikalische Unterhaltung. Sonntags zum Frühschoppen erfreute der Lücknerchor und ab dem späten Nachmittag konzertierte der Musikverein Reimsbach-Oppen. Für Kurzweil der kleinen Festbesucher sorgte eine Hüpfburg. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war an beiden Tagen bestens gesorgt. Im nächsten Jahr kann die Feuerwehr Oppen auf  ihr 100jähriges Bestehen zurückblicken. Dann wird das Jubiläum in größerem Rahmen auf dem Dorfplatz in Oppen gefeiert.

 

 

 

Foto :

Ein Prosit auf das Gelingen des Festes. Auf dem Foto (v.l.n.r.): Harald Jungmann (ehem. LBF), Ortsvorsteher Ralf Selzer, Alfred Klauck (EhrenLBF), Bürgermeister Thomas Collmann, Alexander Schmidt (aktueller LBF), Stefan Krutten (Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbands), Timo Schuhmacher (stellv. LBF) und Torsten Schweitzer (Gerätewart).