Kreisfeuerwehrverband hatte zum Tag der Alterswehr in das Oppener Festzelt eingeladen

Mit dem Tag der Alterswehr des Landkreises Merzig-Wadern, zu dem der Kreisfeuerwehrverband (KFV) eingeladen hatte, startete am Freitagnachmittag das Feuerwehrfest zum 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Oppen verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag. Viele Feuerwehrsenioren fanden sich im großen Festzelt ein, wo ihnen ein ansprechendes, von der Gruppe „Die Oldies“ mit flotter Blasmusik und dem Brotdorfer Feuerwehrchor „Die Funkentöter“ mit wohlklingenden Liedern umrahmtes Programm, geboten wurde, das die Humoristin Jolanda Jochnagel mit spitzer Zunge noch kräftig aufmischte.

Kreisfeuerwehrverband hatte zum  Tag der Alterswehr in das Oppener Festzelt eingeladen

Ehrenwehrführer Herbert Emmel (Mitte) wurde mit 89 Jahren als ältester Teilnehmer geehrt.

 Der KFV-Vorsitzende Georg Flesch freute sich über den guten Besuch und hieß, ebenso wie Bürgermeister Thomas Collmann,  die Alterswehrleute  sowie Gäste) willkommen. Hierzu zählten unter anderem Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, MdL Dagmar Ensch-Engel, Bürgermeister Thomas Collmann, Bürgermeister Ralf Uhlenbruch (Perl), die Beigeordneten Dieter Ernst (Merzig), Manfred Paulus (Wadern), Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, der Jugendfeuerwehrbeauftragte Stefan Conrad, die Ehrenbrandinspekteure Manfred Barth und Stefan Buchmann, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch und sein Vorgänger Ortwin Zimmer, Kreisbrandmeister Ralf Bernardy, der Beckinger Ehrenwehrführer Herbert Emmel sowie  Wehrführer und stellvertretende Wehrführer des Kreises, Löschbezirksführer Alexander Schmidt nebst Kollegen und Ehrenlöschbezirksführer Alfred Klauk sowie eine Abordnung der Berliner Feuerwehr

Zunächst galt den verstorbenen Wehrkameraden ein stilles Gedenken. „Es ist mittlerweile eine schöne Tradition und für uns alle selbstverständlich, dass der Tag der Altersabteilung, den der Kreisfeuerwehrverband gestaltet, einen festen Platz im Programmablauf des Kreisfeuerwehrtages einnimmt. Ich denke hierfür sprechen mehrere gute Gründe, von denen ich drei besonders ansprechen will. Zum ersten haben wir an diesem Tag Gelegenheit, unserer verstorbenen Wehrkameraden zu gedenken, wie wir es ihnen beim Heimgang versprochen haben. Der Tag soll natürlich nicht ein Tag der Trauer sein, sondern bietet zum Zweiten die Möglichkeit die bestehenden Kontakte untereinander zu pflegen oder neue zu knüpfen. Der dritte Grund für diese Veranstaltung erscheint am wichtigsten, nämlich Dank zu sagen, teils bereits für den Eintritt in den Gründerjahren der Wehren, deren Wiederaufbau nach dem Krieg und für die langjährige Pflichterfüllung und Treue zur Feuerwehr“; betonte Flesch und wies darauf hin, dass die jetzigen Alterskameraden über viele Jahre der Garant für den Brandschutz- und die Hilfeleistung im Landkreis waren. Landesbrandinspekteur Timo Meyer bedankte sich in seinem Grußwort für  die Einladung und beglückwünschte die Oppener Wehr zu ihrem Jubiläum. Er wies auf die etwa 3000 unwetterbedingten Einsätze der saarländischen Feuerwehren, die derzeit 11.341 aktive Mitglieder verzeichnen, im ersten Halbjahr 2018 hin. „Hut ab, was die Feuerwehrleute und die anderen Hilfskräfte dabei geleistet haben“, betonte er.  Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer dankte der Feuerwehr Oppen für die Ausrichtung des Festes mit eingebundenem Kreisfeuerwehrtag. „Es gibt viele Gründe heute hier zu sein und sich zu unterhalten“, meinte er. Der örtliche Löschbezirksführer Alexander Schmitt begrüßte ebenfalls die Alterskameraden aus dem Kreis. „Sie gehören nicht zum alten Eisen, sondern sind nur nicht mehr im aktiven Dienst. In den Löschbezirken stehen sie diesen aber als Stütze für bestimmte Aufgaben noch hilfreich zur Seite“, unterstrich Schmidt. Es folgte ein interessanter und lehrreicher Vortrag des Merchinger Feuerwehrchronisten Franz-Josef Körner über die Historie des Feuerwehrwesens des Kreises. Dann sprach die Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich zu den Alterswehrleuten und Gästen: „Ich freue mich heute hier zu sein. Es ist eine schöne Tradition, dass die Mitglieder der Alterswehren des Kreises wieder zu Beginn des Kreisfeuerwehrtages zusammenkommen und auch Ehrungen vorgenommen werden. Dies ist nicht mehr wegzudenken.“ Die Vielzahl der Einsätze wie zuletzt beim Hochwasser hätten den Bürgern wieder  gezeigt, wie wichtig die Feuerwehren sind. Der heutige Tag biete nach ihren Worten die Gelegenheit  die Gelegenheit, allen ehemaligen und heutigen Wehrleuten Danke zu sagen.  Es folgten Ehrungen und ein gemeinsamer Imbiss, ehe die Veranstaltung ausklang.

 

Fotos/Text: nb  

 

Die für 60jährige Feuerwehrzugehörigkeit durch den Kreisfeuerwehrverband geehrten  Alterswehrkameraden mit der Landrätin, MdL Dagmar Ensch-Engel, Bürgermeister Thomas Collmann, Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, dem Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden  Georg Flesch und anderen. 
Gleiches gilt für die für 50jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr durch den Kreisfeuerwehrverband geehrten Alterswehrkameraden.
 
Ehrenwehrführer Herbert Emmel (Mitte) wurde mit 89 Jahren als ältester Teilnehmer geehrt.  Neben ihm sind die Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch sowie Löschbezirksführer Alexander Schmidt und dessen Stellvertreter Timo Schumacher auf dem Foto.

 

 




Feuerwehrnachwuchs des Landkreises traf sich zum Tag der Jugendfeuerwehren in Oppen

Die 191 Mädchen und Buben der Jugendfeuerwehren aus vielen Löschbezirken des Kreises Merzig-Wadern nebst 63 Betreuern und Wertungsrichtern, die zum Tag der Jugendfeuerwehr anlässlich des Kreisfeuerwehrtages antraten, waren in ihrer blau-orangenen Kleidung am Samstagmorgen in dem beschaulichen Dorf nicht zu übersehen, Mit vollem Elan drehten die Teilnehmer ihre Runde durch den Ort, um an dem Wettkampf mit zehn auseinander liegenden Stationen die ihnen gestellten Aufgaben zu lösen.

Feuerwehrnachwuchs des Landkreises traf sich zum Tag der Jugendfeuerwehren in Oppen

ie siegreichen 3 Gruppen aus Brotdorf, Wellingen und Menningen-Bietzen

Hierzu gehörten ein Tragespiel, ein Parcours mit gefüllten Wassereimer, das Raten von Geräten, ein Schlauchkegeln, das Binden von Knoten, ein Leinenzielwerfen, das Füllen eines Saugschlauches, das Basteln eines Armaturenmannes, eine Flussüberquerung und ein Schlauchwürgen. Ihre anstrengenden Leistungen wurden nach der Rückkehr von einem durch das Versorgungsteam von DRK Reimsbach-Oppen-Erbringen und Merchingen zubereiteten schmackhaften Essen nebst Getränken belohnt. Noch mehr aber waren die Jugendlichen auf die Bekanntgabe der Wettkampfergebnisse im Rahmen der Siegerehrung fixiert, die anschließend über die Bühne ging. „Das Wetter hat uns gut in die Karten gespielt. Ich hoffe, die Spiele durch unsern Ort, der sich sehen lassen kann, haben Euch gefallen“,  meinte der Beckinger Gemeindejugendfeuerwehrbetreuer und stellvertretende Oppener Löschbezirksführer Timo Schumacher. Dann ergriff der Jugendfeuerwehrbeauftragte des Kreises, Stefan Conrad,  das Wort und betonte: „Wir müssen noch ein bisschen durchhalten. Dem Löschbezirk Oppen und den Wertungsrichtern sowie besonders auch unserem Kollegen Ralf Dillenburger, dem die Auswertung oblag, wollen wir  jetzt mit einem dicken Applaus danken. Ohne diese wäre die Aktion nicht möglich gewesen. Dank auch an das DRK für das gute Essen.“ Danach hieß er eine Anzahl von Gästen, darunter der Kreisbeigeordnete Frank Wagner (MdL), Bürgermeister Thomas Collmann, die Stadtbeigeordneten Dr. Manfred Kost (Merzig) und Manfred Paulus (Wadern) Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch, die Wehrführer Martin Schneider (Beckingen), Andreas Brausch (Losheim) und Ralf Bernardy (Merzig), der stellvertretenden Wehrführer Michael Nittler (Perl), Ex-MdL Stefan Krutten (Oppen) sowie die Jugendbeauftragten der Städte und Gemeinden und andere, willkommen. „Wir sind hier mit 838 Mitgliedern der stärkste Jugendfeuerwehr aller Kreise im Saarland, was mich besonders stolz macht“, erklärte er. Das freute auch den Kreisbeigeordneten, MdL Fank Wagner und befand: „Ich denke wir sind damit auf dem richtigen Weg zur Feuerwehr. Es wurde wieder viel Organisation benötigt. Dafür ein Riesenkompliment. Ich wünsche noch einen schönen Tag“.  Die Grüße der Gemeinde Beckingen überbrachte Bürgermeister Thomas Collmann. „Es ist toll, was heute bei dem Wettkampf hier gemacht wurde. Auch in unserer Gemeinde wird eine hervorragende Jugendarbeit in den Löschbezirken gemacht, um den Nachwuchs für die aktive Wehr zu sichern.“ Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer wies auf den harmonischen Ablauf der Veranstaltung hin. Für den Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Georg Flesch bedeutete eine solche Anzahl von Jugendwehrmitgliedern zu sehen, die in ein paar Jahren aktive Wehrleute sein werden, eine schöne Sache. Es folgte dann die Übergabe der Pokale  an die Bestplatzierten. Auf Platz eins kam die Jugendfeuerwehrgruppe Brotdorf I, auf Platz zwei die Jugendwehr aus Wellingen und auf Platz drei die gemeinsame Gruppe Menningen-Bietzen.

 

 

 

 

Foto

 

Die siegreichen 3 Gruppen aus Brotdorf, Wellingen und Menningen-Bietzen

 

 

 

 

 Hierzu gehörten ein Tragespiel, ein Parcours mit gefüllten Wassereimer, das Raten von Geräten, ein Schlauchkegeln, das Binden von Knoten, ein Leinenzielwerfen, das Füllen eines Saugschlauches, das Basteln eines Armaturenmannes, eine Flussüberquerung und ein Schlauchwürgen. Ihre anstrengenden Leistungen wurden nach der Rückkehr von einem durch das Versorgungsteam von DRK Reimsbach-Oppen-Erbringen und Merchingen zubereiteten schmackhaften Essen nebst Getränken belohnt. Noch mehr aber waren die Jugendlichen auf die Bekanntgabe der Wettkampfergebnisse im Rahmen der Siegerehrung fixiert, die anschließend über die Bühne ging. „Das Wetter hat uns gut in die Karten gespielt. Ich hoffe, die Spiele durch unsern Ort, der sich sehen lassen kann, haben Euch gefallen“,  meinte der Beckinger Gemeindejugendfeuerwehrbetreuer und stellvertretende Oppener Löschbezirksführer Timo Schumacher. Dann ergriff der Jugendfeuerwehrbeauftragte des Kreises, Stefan Conrad,  das Wort und betonte: „Wir müssen noch ein bisschen durchhalten. Dem Löschbezirk Oppen und den Wertungsrichtern sowie besonders auch unserem Kollegen Ralf Dillenburger, dem die Auswertung oblag, wollen wir  jetzt mit einem dicken Applaus danken. Ohne diese wäre die Aktion nicht möglich gewesen. Dank auch an das DRK für das gute Essen.“ Danach hieß er eine Anzahl von Gästen, darunter der Kreisbeigeordnete Frank Wagner (MdL), Bürgermeister Thomas Collmann, die Stadtbeigeordneten Dr. Manfred Kost (Merzig) und Manfred Paulus (Wadern) Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch, die Wehrführer Martin Schneider (Beckingen), Andreas Brausch (Losheim) und Ralf Bernardy (Merzig), der stellvertretenden Wehrführer Michael Nittler (Perl), Ex-MdL Stefan Krutten (Oppen) sowie die Jugendbeauftragten der Städte und Gemeinden und andere, willkommen. „Wir sind hier mit 838 Mitgliedern der stärkste Jugendfeuerwehr aller Kreise im Saarland, was mich besonders stolz macht“, erklärte er. Das freute auch den Kreisbeigeordneten, MdL Fank Wagner und befand: „Ich denke wir sind damit auf dem richtigen Weg zur Feuerwehr. Es wurde wieder viel Organisation benötigt. Dafür ein Riesenkompliment. Ich wünsche noch einen schönen Tag“.  Die Grüße der Gemeinde Beckingen überbrachte Bürgermeister Thomas Collmann. „Es ist toll, was heute bei dem Wettkampf hier gemacht wurde. Auch in unserer Gemeinde wird eine hervorragende Jugendarbeit in den Löschbezirken gemacht, um den Nachwuchs für die aktive Wehr zu sichern.“ Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer wies auf den harmonischen Ablauf der Veranstaltung hin. Für den Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Georg Flesch bedeutete eine solche Anzahl von Jugendwehrmitgliedern zu sehen, die in ein paar Jahren aktive Wehrleute sein werden, eine schöne Sache. Es folgte dann die Übergabe der Pokale  an die Bestplatzierten. Auf Platz eins kam die Jugendfeuerwehrgruppe Brotdorf I, auf Platz zwei die Jugendwehr aus Wellingen und auf Platz drei die gemeinsame Gruppe Menningen-Bietzen.

 

 

 

 

Foto/Text: nb

 

 

 

 

 

 




100jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Oppen verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag gebührend gefeiert

Dass die Oppener Bürger es verstehen gerne zu feiern und mit vereinsübergreifender gegenseitiger Unterstützung Veranstaltungen im kleinen und großen Ausmaß erfolgreich zu durchzuführen, haben sie schon oft bewiesen. So war es auch wieder beim 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr des Löschbezirks Oppen, dessen Höhepunkt am sonntags nachmittags das große Treffen der Wehrleute zum Kreisfeuerwehrtag bildete.

100jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Oppen verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag gebührend gefeiert

Die für 40 Jahre Dienstjahre geehrten, noch aktiven Wehrleute mit der Landrätin und anderen.

 Nachdem freitags ein Seniorennachmittag der Alterswehrmitglieder, ein Abend mit der bekannten Musikband „Die Büddenbacher“, samstags morgens der  Tag der Jugendfeuerwehr mit Wettkampf und abends eine weitere  tolle musikalische Veranstaltung mit Udos Lindenwerk sowie sonntags morgens die Diensttagung der Wehrführungskräfte und die Sportlerehrung  der Gemeinde Beckingen stattgefunden hatten, galt der Nachmittag den aktiven Wehrleuten aus dem Kreis, Umkreis und Berlin. Mit flotter Musik umrahmte der Musikverein Reimsbach-Oppen unter Leitung von Sabine Petit das Programm, zu dem neben der Geselligkeit Grußworte und Ehrungen gehörten. Als Gäste waren Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, die Landtagsabgeordneten Stefan Thielen (parlamentarischer Geschäftsführer), Martina Holzner und Dagmar Ensch-Engel, Bürgermeister Thomas Collmann, Ortsvorsteher Ralf Selzer, Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Branddirektor Uwe Schröder, Dirk Flesch von der Unfallkasse Saarland, Kreistagsfraktionsvorsitzender Edmund Kütten, stellvertretender Kreistagsvorsitzender Siegfried Gruber, Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, dessen Vorgänger Manfred Barth und Stefan Buchmann, der stellvertretende Landesfeuerwehrverbandsvorsitzende Gerhard Sauer, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch, Wehrführer Martin Schneider und Kollegen, Ehrenwehrführer Herbert Emmel, die Abordnung der Berliner Feuerwehr und weitere Vertreter aus der Politik sowie der Bundeswehr,  anderen Hilfsorganisationen  und der Feuerwehr anwesend. Die Landrätin betonte ich ihrem Grußwort:  „Dieser Kreisfeuerwehrtag ist wieder toll organisiert. Dafür will ich dem Löschbezirk Oppern ein großes Dankeschön aussprechen. Die Anwesenheit vieler Ehrengäste bringt deren Verbundenheit zur Wehr zum Ausdruck. Dieser Tag lebt davon, dass so viele da sind. Er gibt Gelegenheit dazu, den Brandschützern im Kreis zu danken. Sie investieren viele Zeit in ihren ehrenamtlichen Dienst. Ich glaube an einem Tag wie dem 11. Juni mit seinem Unwetter hat wiederum gezeigt, wie wichtig es ist, dass Hilfe kommt  und hat vielen auch bewusst gemacht, wie wichtig es ist dass wir eine Freiwillige Feuerwehr haben.“ Schlegel-Friedrich wies auf zwei rote Linien für den Brandschutz im Kreis hin: An den vorhandenen Schnittstellen zusammenarbeiten und versuchen durch Hauptamtliche die Ehrenamtlichen zu unterstützen, was bereits seit Jahren gemacht wird. Dann nahm sie eine besondere Ehrung verdienter Wehrleute (siehe Fotountertext 3 ) vor. Landesbrandinspekteur Timo Meyer sprach den Wehrleuten Dank im Namen von Innenminister Klaus Bouillon aus. „Auch der Löschbezirk Oppen hat sich in seinen 100 Jahren voll entwickelt vom Ledereimer zu modernem Gerät“; betonte er und wies auf die knappen Kassen der Kommunen hin, ebenso aber auch auf die Wichtigkeit und den Stellenwert der Freiwilligen Feuerwehren im Saarland. Er zeigte sich ebenso erfreut, dass alle  Hilfsorganisationen  im Einsatzfall wie ein Uhrwerk zusammenarbeiten und dies hervorragend funktioniert. Bürgermeister Thomas Collmann bezeichnete den Löschbezirk Oppen als tolle Feuerwehr und den Gemeindebezirk als tollen Ort mit wunderbarer Zusammenarbeit. „Die Feuerwehr kann sich auf die Verwaltung verlassen und wir uns auf die Feuerwehr“;  hob er  hervor. Die   Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes  übermittelte der Vorsitzende Georg Flesch, die des Landesfeuerwehrverbandes dessen Vizepräsident Gerhard Sauer. Gemeinsam mit anderen Gästen ehrten sie noch langjährige  aktive Wehrleute. Bei bester Unterhaltung wurde dann im Zelt und auf dem Platz weitergefeiert. Mit dem Seniorennachmittag des Dorfes klang montags das eindrucksvolle Fest als Höhepunkt in dessen Jahresgeschehen aus.

 

 

Fotos/Text: nb

 

 

Bürgermeister Thomas Collmann gratulierte als Chef der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Löschbezirksführer Alexander Schmidt zum Jubiläum des Löschbezirks.
Ehrung für besondere Verdienste im Katastrophenschutz, Zivilschutz und Rettungsdienst. (Von links) Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, die Geehrten Siegbert Bauer, Stefan Buchmann, Thomas Jager, Benno Stein, Ralf Bernardy sowie Branddirektor Uwe Schröder vom Ministerium für Inneres, Bauen und Sport.