Artikelaktionen

Kreisfeuerwehrverband hatte zum Tag der Alterswehr in das Oppener Festzelt eingeladen

Mit dem Tag der Alterswehr des Landkreises Merzig-Wadern, zu dem der Kreisfeuerwehrverband (KFV) eingeladen hatte, startete am Freitagnachmittag das Feuerwehrfest zum 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Oppen verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag. Viele Feuerwehrsenioren fanden sich im großen Festzelt ein, wo ihnen ein ansprechendes, von der Gruppe „Die Oldies“ mit flotter Blasmusik und dem Brotdorfer Feuerwehrchor „Die Funkentöter“ mit wohlklingenden Liedern umrahmtes Programm, geboten wurde, das die Humoristin Jolanda Jochnagel mit spitzer Zunge noch kräftig aufmischte.

Kreisfeuerwehrverband hatte zum  Tag der Alterswehr in das Oppener Festzelt eingeladen

Ehrenwehrführer Herbert Emmel (Mitte) wurde mit 89 Jahren als ältester Teilnehmer geehrt.

 Der KFV-Vorsitzende Georg Flesch freute sich über den guten Besuch und hieß, ebenso wie Bürgermeister Thomas Collmann,  die Alterswehrleute  sowie Gäste) willkommen. Hierzu zählten unter anderem Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, MdL Dagmar Ensch-Engel, Bürgermeister Thomas Collmann, Bürgermeister Ralf Uhlenbruch (Perl), die Beigeordneten Dieter Ernst (Merzig), Manfred Paulus (Wadern), Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, der Jugendfeuerwehrbeauftragte Stefan Conrad, die Ehrenbrandinspekteure Manfred Barth und Stefan Buchmann, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch und sein Vorgänger Ortwin Zimmer, Kreisbrandmeister Ralf Bernardy, der Beckinger Ehrenwehrführer Herbert Emmel sowie  Wehrführer und stellvertretende Wehrführer des Kreises, Löschbezirksführer Alexander Schmidt nebst Kollegen und Ehrenlöschbezirksführer Alfred Klauk sowie eine Abordnung der Berliner Feuerwehr

Zunächst galt den verstorbenen Wehrkameraden ein stilles Gedenken. „Es ist mittlerweile eine schöne Tradition und für uns alle selbstverständlich, dass der Tag der Altersabteilung, den der Kreisfeuerwehrverband gestaltet, einen festen Platz im Programmablauf des Kreisfeuerwehrtages einnimmt. Ich denke hierfür sprechen mehrere gute Gründe, von denen ich drei besonders ansprechen will. Zum ersten haben wir an diesem Tag Gelegenheit, unserer verstorbenen Wehrkameraden zu gedenken, wie wir es ihnen beim Heimgang versprochen haben. Der Tag soll natürlich nicht ein Tag der Trauer sein, sondern bietet zum Zweiten die Möglichkeit die bestehenden Kontakte untereinander zu pflegen oder neue zu knüpfen. Der dritte Grund für diese Veranstaltung erscheint am wichtigsten, nämlich Dank zu sagen, teils bereits für den Eintritt in den Gründerjahren der Wehren, deren Wiederaufbau nach dem Krieg und für die langjährige Pflichterfüllung und Treue zur Feuerwehr“; betonte Flesch und wies darauf hin, dass die jetzigen Alterskameraden über viele Jahre der Garant für den Brandschutz- und die Hilfeleistung im Landkreis waren. Landesbrandinspekteur Timo Meyer bedankte sich in seinem Grußwort für  die Einladung und beglückwünschte die Oppener Wehr zu ihrem Jubiläum. Er wies auf die etwa 3000 unwetterbedingten Einsätze der saarländischen Feuerwehren, die derzeit 11.341 aktive Mitglieder verzeichnen, im ersten Halbjahr 2018 hin. „Hut ab, was die Feuerwehrleute und die anderen Hilfskräfte dabei geleistet haben“, betonte er.  Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer dankte der Feuerwehr Oppen für die Ausrichtung des Festes mit eingebundenem Kreisfeuerwehrtag. „Es gibt viele Gründe heute hier zu sein und sich zu unterhalten“, meinte er. Der örtliche Löschbezirksführer Alexander Schmitt begrüßte ebenfalls die Alterskameraden aus dem Kreis. „Sie gehören nicht zum alten Eisen, sondern sind nur nicht mehr im aktiven Dienst. In den Löschbezirken stehen sie diesen aber als Stütze für bestimmte Aufgaben noch hilfreich zur Seite“, unterstrich Schmidt. Es folgte ein interessanter und lehrreicher Vortrag des Merchinger Feuerwehrchronisten Franz-Josef Körner über die Historie des Feuerwehrwesens des Kreises. Dann sprach die Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich zu den Alterswehrleuten und Gästen: „Ich freue mich heute hier zu sein. Es ist eine schöne Tradition, dass die Mitglieder der Alterswehren des Kreises wieder zu Beginn des Kreisfeuerwehrtages zusammenkommen und auch Ehrungen vorgenommen werden. Dies ist nicht mehr wegzudenken.“ Die Vielzahl der Einsätze wie zuletzt beim Hochwasser hätten den Bürgern wieder  gezeigt, wie wichtig die Feuerwehren sind. Der heutige Tag biete nach ihren Worten die Gelegenheit  die Gelegenheit, allen ehemaligen und heutigen Wehrleuten Danke zu sagen.  Es folgten Ehrungen und ein gemeinsamer Imbiss, ehe die Veranstaltung ausklang.

 

Fotos/Text: nb  

 

Die für 60jährige Feuerwehrzugehörigkeit durch den Kreisfeuerwehrverband geehrten  Alterswehrkameraden mit der Landrätin, MdL Dagmar Ensch-Engel, Bürgermeister Thomas Collmann, Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, dem Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden  Georg Flesch und anderen. 
Gleiches gilt für die für 50jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr durch den Kreisfeuerwehrverband geehrten Alterswehrkameraden.
 
Ehrenwehrführer Herbert Emmel (Mitte) wurde mit 89 Jahren als ältester Teilnehmer geehrt.  Neben ihm sind die Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Georg Flesch sowie Löschbezirksführer Alexander Schmidt und dessen Stellvertreter Timo Schumacher auf dem Foto.