10. Generationentage des 1. FC Reimsbach im Waldstadion

In den Herbstferien startete der 1 FC Reimsbach mit seinen 10. Generationentagen. Mit einer Beteiligung von 120 Kindern wurde am Montag, dem 11.10.2017, mit der Ferienfreizeit begonnen. Mittlerweile hat die Jugendfreizeitmaßnahme im gesamten Saarland einen sehr guten Namen, so dass nachdem sich bereits 120 Kinder angemeldet hatten, vielen Kindern eine Absage erteilt werden musste.

10. Generationentage des 1. FC Reimsbach im Waldstadion

Die Teilnehmer im Gruppenbild mit ihren Trainern und Betreuern sowie weiteren offiziellen Gästen.

 Thea Buchheit hatte bereits früh morgens mit der Einkleidung der Kinder begonnen. Für jedes Kind war ein Adidas Trikot angeschafft worden, die Eltern der Kinder mussten lediglich eine geringe Schutzgebühr für die Freizeitmaßnahme aufbringen.

„Wir lassen auch Kinder teilnehmen, die selbst die geringe Schutzgebühr nicht aufbringen können“, so Geschäftsführer Michael Buchheit, der in jedem Jahr die Organisation der Jugendfreizeit durchführt. Insbesondere aus sozialen Gesichtspunkten ist dies für uns selbstverständlich, es entspricht auch unserer Vereinsphilosophie. Es sollen alle Kinder die Möglichkeit haben teilnehmen.

Die Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger eröffnete danach in Anwesenheit des ersten Beigeordneten Ackermann, Ortsvorsteher Dörholt und Bürgermeister Collmann die 10. Generationentage des 1. FC Reimsbach. Sie dankte den Organisatoren der Ferienfreizeit und bemerkte, dass sie sich für die Sanierung des beschädigten Kunstrasens in der Landesregierung eingesetzt habe. Dieser werde jetzt alsbald saniert und vom Land und der Sportplanungskommission bezuschusst.

Der 1. FC Reimsbach zeichne sich durch gute und zielgerichtete Kinder- und Jugendarbeit aus und habe auch die personellen Ressourcen um solche großen Ferienfreizeiten stemmen  zu können.

Sie dankte allen, die hierzu im Verein beitragen, sei es auf dem Fußballplatz oder zum Beispiel  bei der Zubereitung des Essens.

Danach bedankte sich im Namen des 1. FC. Reimsbach Geschäftsführer Michael Buchheit bei den Sponsoren der Veranstaltung und hob insbesondere das Engagement der Fa. Team Sport Philipp, Bous, hervor, die sich  als Ausrüster des 1. FC Reimsbach und der Generationentage in  besonderem Maße für die Jugendförderung und den Sport engagiere.  Das Engagement der Firma im Bereich der Jugendarbeit könne als vorbildlich bezeichnet werden. Der Dank von Michael Buchheit ging aber auch an die Sparda Bank Südwest, Saartoto, und die Saarland Versicherungen, die den Verein unterstützt hätten.

Ein besonderes Dankeschön richtete er an den Geschäftsführer der Firma Dallmayr Automaten Service Merzig, Herrn Schwarzenberger, der sich immer in besonderem Maße der Belange der
Jugendarbeit in Reimsbach annehme.

Über alle 3 Ferientage spielte das Wetter mit.

Selbstverständlich standen sportliche Aktivitäten im Vordergrund. Die Kinder waren mit großer Freude, Disziplin und auch Begeisterung bei der Sache. Das „Frauenteam“ des 1. FC Reimsbach sorgte rund um die Uhr für die Verpflegung mit Getränken und Speisen und bereitete jeden Mittag ein schmackhaftes frisches Mittagessen zu. Hierfür zeichneten sich Marga Junker, Sieglinde Brünnet, Thea Buchheit, Karina Buchheit, Silke Burger, Judith Weiß und Sonja Best  verantwortlich.

Auch Nationalspieler Wolfgang Seel, eine der Größen des Saarsports, ließ es sich nicht nehmen, am Freitag nach Reimsbach zu kommen. Wie immer war er bereit, neben der sportlichen Betreuung der Kinder auch eine Autogrammstunde zu geben und dabei geduldig  die zahlreichen Fragen der Kinder zu beantworten.

Als Betreuer und Trainer standen in diesem Jahr zur Verfügung:

Luca Reiter,  Carsten Schäfer,  Norbert Buchheit,  Thea Buchheit,  Günter Junker, Marco Buchheit, Marga Junker, Nico Hoever,  Nils Buchheit, Tim Kläser, Jan Maronna, Yuichiro Hayashi, Wolfgang Seel, Justin Engel, Silke Burger, Andreas Zehren,  Ulrich Braun, Marco Buchheit, Sieglinde Brünnet, Judith Weiß, Manuela Musial-Kredteck, Mattis Ehm und, Michael Buchheit.

Ich Jahr 2018 finden jetzt zum 11. Mal die Generationentage des 1. FC Reimsbach statt. Wir werden versuchen auch im Jahr 2018 die Jugendfreizeit auf einem solch hohen Qualitätsniveau anzubieten, so Silke Burger , der als Jugendtrainerin  des 1. FC Reimsbach über 3 Tage die Kinder im Waldstadion betreute und nach dem Abschluss der Maßnahme noch für Ordnung im Waldstadion sorgte. 




Ferienmaßnahme für Menschen mit Handicap fand wieder Anklang

Der Kultur- und Sportverein für Menschen mit Beeinträchtigung (KuSMB) mit Sitz in Oppen hatte im August wiederum zu einer Ferienfreizeit mit Übernachtung in das Clubheim des 1. FC Reimsbach eingeladen. Daran nahmen insgesamt 18 Jugendliche und Erwachsene mit einem Handicap aus dem gesamten Saarland an der beliebten dreitägigen Ferienmaßnahme unter Leitung von Jürgen „Thias“ Ehl als Organisator teil.

Ferienmaßnahme für Menschen mit Handicap fand wieder Anklang

Gruppenfoto der Teilnehmer der Ferienmaßnahme mit dem Organisator und Leiter Jürgen „Thias“ Ehl (kniend 2.v.r.), Betreuer/innen, Rotary-Club-Mitgliedern und weiteren Gästen.

 Los ging es gleich am Montagmorgen mit einem Fußballtraining unter  der Leitung  der Jugendtrainer Mike Selzer und Dominik Schwer vom SSV Oppen.  Nachmittags wurde die Fußballgolfanlage von Bernd und Monika Hessel im Beckinger SaarGarten besucht. Hier konnte die morgens erlernte Schusstechnik direkt umgesetzt werden.  Abends kamen Mitglieder des Rotary Club Lebach-Wadern zu Besuch. Sie führten unter Leitung von Edgar Schöpf im FCR-Clubheim ihr Meeting durch, informierten sich über die Arbeit des Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigung und nahmen gemeinsam mit den Teilnehmern das Abendessen ein. Auch Rotary Mitglied, Weihbischof Jörg Peters, ließ es sich nicht nehmen, sich vor Ort über die Aktivitäten des KuSMB ins Bild setzen zu lassen. Mit einer Geldspende in Höhe von 2000 Euro unterstützen die Rotarier diese und weitere Maßnahmen des gemeinnützigen Vereins. Dienstags wurde von Lena Selzer, Alissa Dentinger und Madita Ehl (Trainerinnen der LG Reimsbach - Oppen) ein Leichtathletiktraining zwecks Schulung der Koordinations- und  Reaktionsfähigkeit abgehalten. Wegen des eingesetzten Regenwetters ging es nachmittags zur Bowling Anlage nach Rehlingen, wo mit  viel Spaß und Motivation ein Turnier über die Bühne ging, das Björn Reiser gewann. Abends sorgten  gemeinsame Brett- und Kartenspiele für Kurzweil. Mittwochmorgens waren Ballspiele auf dem angrenzenden Reimsbacher Sportplatz angesagt und nachmittags eine Nonsensolympiade durchgeführt. Am Abend wurde auf dem Sportplatz in Oppen ein kleines Fußballturnier  mit drei Teams, so der   Damenmannschaft Oppen-Rissenthal, der  Fußballmannschaft  des KuSMB und Teilnehmern der Ferienfreizeit ausgetragen. Den Sieg holte sich die Damenmannschaft. Zu Gast in Oppen waren auch die Bewohner des selbst bestimmten Wohnens der Lebenshilfe Merzig. Nach den Spielen trafen sich Spieler, Besucher, Eltern und Betreuer zu einem  geselligen gemeinsamen Grillabend. „Die Maßnahme war auch diesmal wieder eine gelungene Veranstaltung“, zeigte sich Organisator  Ehl zufrieden. Sein Dank galt den Betreuerinnen Bettina Leinen, Madita Ehl, Maike Schneider, Lena Selzer und Alissa Dentinger für ihr Engagement, ebenso dem Rotary Club Lebach-Wadern, dem Kiwanis-Club  Wadern-Weiskirchen, der Stiftung PSD L(i)ebenswert, dem 1. FC Reimsbach, der SSV Oppen und der LG Reimsbach-Oppen für die gewährte Unterstützung. 

 

Foto/Text: nb

 

 




Zünftiger Fassanstich zur Reimsbacher Kirmes

Zur Eröffnung der Reimsbacher Pfingstkirmes konnte Ortsvorsteher Jürgen Dörholt bei schönstem Kirmeswetter neben den Vereinsvertretern der Reimsbacher Vereine und Vertretern der Schausteller und Mitglieder des Organisationsteams den neuen Bürgermeister der Gemeinde Beckingen, Thomas Collmann, den Ehrenortsvorsteher von Reimsbach, Gustav Brandstätter sowie viele Gäste im Reimsbacher Festzelt begrüßen. Zum Fassanstich waren bereits zahlreiche Besucher im Zelt und erlebten direkt eine Premiere. Der neu gewählte Bürgermeister der Gemeinde Beckingen, Thomas Collmann, eröffnete zum ersten Mal in diesem Amt offiziell ein Fest in der Gemeinde Beckingen.

Zünftiger Fassanstich zur Reimsbacher Kirmes

Premiere im Reimsbacher Festzelt. Erstmals eröffnete Bürgermeister Thomas Collmann, neu in diesem Amt, mit einem zünftigen Fassanstich die traditionelle Reimsbacher Kirmes.

Mit gekonnten hieben schaffte er es, das kühle Bier zur Eröffnung zum Sprudeln zu bringen. Umrahmt wurde das Ganze von den Klängen der Jagd- und Alphornbläser „St. Hubertus“ Reimsbach. Bürgermeister Thomas Collmann danke den zahlreichen Helfern im Organisationsteam, den Vereinen und den Schaustellern für die Ausrichtung dieses tollen Festes, das es schon seit 40 Jahren gibt. „Es ist mit Sicherheit jedes Jahr eine große Herausforderung, ein so abwechslungsreiches Programm über mehrere Tage mit einem großartigen Essensangebot auf die Beine zu stellen“, erklärte er. Er freue sich, in Reimsbach zu sein und zu sehen, dass von der Organisation her bis hin zum Auf-und Abbau des Festzeltes alles gut funktioniere. Er lobte die Vereine und die vielen ehrenamtlichen Helfer, ohne die so eine Veranstaltung nicht machbar sei und sagte den Vereinen seine Unterstützung zu. Auch das Ehrenamt sei zu hegen und zu pflegen. Er wünschte der Veranstaltung einen schönen und vor allem friedlichen Verlauf. Seitens der Schausteller bedanke sich Herr Roos beim Ortsvorsteher Dörholt, der dem Organisationsteam vorsteht, für die gute Zusammenarbeit. Nach dem Fassanstich mit den Jagdhornbläsern stieg im Festzelt die 90er Party mit „DJ Hossa“. Auch an den restlichen Kirmestagen war für Unterhaltung der großen und kleinen Kirmesbesucher und deren leibliches Wohl bei einem abwechslungsreichen Programm bestens gesorgt. So stand sonntags ein Kirmesfamilientag auf dem Programm, der mit einem Frühschoppen begann. Der Nachmittag lockte Familien mit Kaffee und Kuchen, allgemeinem Kirmestreiben und zünftiger Blasmusik mit den „Oldies“. Abends bebte das Zelt mit der überregional bekannten Rockband „Alive“. Abwechslung war montags angesagt mit einem Frühschoppen, einem Mittagessen der DRK-Küche sowie einem italienischen Abend mit „Da Vinci“. Zum Kirmesausklang stand ein bunter Kindernachmittag mit Zauberer Maxim Maurice und der Tanzshow La Danse auf dem Programm. Traditionell klang die Kirmes mit zünftiger Blasmusik mit den „Oldies“ aus. Neu in diesem Jahr war erstmals eine Cocktailbar, die an allen Tagen mit besonderen Mischungen für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte und bei allen Gästen gut ankam.

 

Kirmeseröffnung mit zahlreichen Gästen: Auf dem Foto sind neben Bürgermeister Thomas Collmann (6.v.r) und Ortsvorsteher Jürgen Dörholt (Organisationsteamleiter) (4.v.l.) und zwei Vertretern der Schausteller außerdem Burkhard Junker (Technik), Benjamin Kirsch (Programmgestalter), Matthias Puhl, Armin Blum und Helga Wagener (alle vom Organisationsteam) sowie Ehrenortsvorsteher Gustav Brandstätter.