Theaterschiff „Maria Helena“ kommt mit neuem Programm nach Beckingen

Das Theaterschiff „Maria Helena“ legt am Beckinger „SaarGarten“, Schiffsanlegestelle Beckingen-Rehlingen, von Sonntag, 16. September, bis Sonntag, 23. September 2018 an. Die beiden Gemeinden Beckingen und Rehlingen-Siersburg präsentieren abwechslungsreiche Veranstaltungen für Erwachsene abends und für Kinder nachmittags an. Die „TheaterCompagnieLion“ präsentiert am Sonntag, 16. September 2018, 15.00 Uhr, das Kindertheaterstück „Die Bremer Stadtmusikanten“. Das Duo „Kurt- und Gerd Unplugged“. Präsentiert am Freitag, 21. September 2018, 20.00 Uhr „Songs Querbeet“. „Lieber Liebe“ heißt es am Samstag, 22. September 2018, 19.00 Uhr. „Lussi’s kleine Bühne“ präsentiert diese turbulente Komödie. Weiter geht es am Sonntag, 23. September 2018, 18.30 Uhr mit dem Duo „Metis". Tino Battiston und Charlotte Dellion präsentierten weltbekannte Hits von den Beatles bis zu Yves Montant.

Theaterschiff „Maria Helena“ kommt mit neuem Programm nach Beckingen

Theaterschiff "Maria Helena" gastiert in Beckingen mit neuen Programm.

Der Eintritt zu den Abendveranstaltungen beträgt 10 Euro, beziehungsweise 12 Euro pro Person, der Eintritt für die Kinderveranstaltung am Sonntag beträgt 4 Euro pro Person. Der Kartenvorverkauf läuft in den Rathäusern der Gemeinde Beckingen, Tel.: 06835/55-105 und Rehlingen-Siersburg, Tel.: 06835/508402. Karten gibt es auch an der Abendkasse.

 

Zum Programm:

 

„Die Bremer Stadtmusikanten“, Sonntag, 16. September 2018, 15.00 Uhr, Kindertheaterstück, präsentiert von der „TheaterCompagnieLion.

Vier ausgemusterte, ausgestoßene Tiere führt das Schicksal und ihre Liebe zur Musik zusammen: Ein schlauer Esel, ein lahmer Hund, eine alte Katze, und ein aufgeplusterter Hahn. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Bremen, „der schönen Stadt am Meer“, wo sie an einem großen Gesangswettbewerb teilnehmen wollen. Alles kommt ganz anders als geplant, aber sie finden tatsächlich eine Perspektive für ein besseres Leben.

Vier Tiere stellvertretend für die Nutzlosen und Ausgestoßenen, die es schaffen, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und, so ganz nebenbei, auf sehr unterhaltsame Art, ein paar Betrügern das Handwerk legen. Ein musikalisch-tierisches Vergnügen für große und kleine Kinder ab 5 Jahren

 

Duo „Kurt und Gerd Unplugged“, Freitag, 21. September 2018, 20.00 Uhr

Kurt und Gerd Unplugged präsentieren „Songs Querbeet.

Das Duo Kurt und Gerd besteht schon seit Jahrzehnten. Die beiden Musiker Kurt Schiffmann und Gerd Friedrich präsentieren unplugged  verschiedene Songs, wobei der Schwerpunkt auf dem zweistimmigen Gesang zur eigenen Gitarren-Begleitung oder auch schon mal a capella liegt. Sie haben ein Irish und American Folk Programm, ein Schlager- und Oldie-Programm sowie ein festliches Programm. Aus all diesen Programmen haben sie speziell für dieses Event  ein  buntes Querbeet-Programm zusammengestellt, das etwas für jeden Geschmack bieten dürfte. So gibt es Lieder zu hören wie das ‚Hallelujah’ von L. Cohen, ‚The Rose’ von Bette Middler, aber auch ‚The Wild Rover’ von den Dubliners‚ ‚Minsche wie mir’ von den Höhnern oder ‚Rote Lippen soll man küssen’ von Cliff Richard.

 

"Lieber Liebe" - heitere Komödie - Lussi’s kleine Bühne, Samstag, 22. September 2018, 19.00 Uhr“

Lussi’s kleine Bühne  präsentiert die heitere Komödie „Lieber Liebe“. Freuen Sie sich auf großartigen Abend, bei dem ihre Lachmuskeln herzlichst strapaziert werden.

Zum Inhalt: Nach „Zwei wie Bonnie & Clyde“ und „Candlelight & Liebestöter“ bereits die dritte Komödie von dem Autorenpaar Sabine Misiorny und Tom Müller. „Natürlich habe ich auch dieses Stück wieder für unsere Mundart bearbeitet. Und Ilka und mir auf den Leib geschrieben. Ilka und ich werden in diesem Stück je eine Doppelrolle spielen. Eine neue Herausforderung für uns beide“, erklärt Lussi Michael Kiefer. Im Mittelpunkt dieser Komödie stehen zwei Paare, die sich im Alltag auseinandergelebt haben. Und alle vier zeigen Verhaltensweisen, die dem einen oder anderen mit Sicherheit bekannt vorkommen werden. Natürlich nicht aus eigener Erfahrung,

sondern nur durch die Beobachtungen der Beziehungen im Umfeld, bei denen man sich des Öfteren gefragt hat: »Warum sind die eigentlich noch zusammen? Ja, und da liegt das Dilemma auf der Hand: »Na, weil da mal was gewesen ist! Und so entscheiden sich unsere beiden Paare, endlich wieder etwas für die traute Zweisamkeit zu tun, woraus sich die urkomischsten Situationen ergeben, bei denen kein Auge trocken bleiben wird.

Denn wenn Jörg-Rüdiger mit seinem unnachahmlichen Charme um sich wirft und Klara sprachlos werden lässt oder Astrid als emanzipierte, engagierte Ökobäuerin Daniel ökologisches Bewusstsein einhämmern will, kommt man aus dem Lachen nicht mehr raus.

 

Duo „Metis", Sonntag, 23. September 2018, 18.30 Uhr

Das Duo „Metis“.mit Tino Battiston und Charlotte Dellion  präsentiert weltbekannte Hits von den Beatles bis zu Yves Montant. Die Französin Charlotte Dellion ist in Frankreich geboren und aufgewachsen. Sie studierte am Conservatoir des Paris lyrischen Sopran. Tino Battiston hat von Kindesbeinen an Gitarre gespielt. Sicher spielten dabei die Gene eine bedeutende Rolle. Zusammen mit seinem Freund Rainer Schrecklinger bildete er vor einigen Jahren das Gitarren-Duo „Stringaddicction“, mit dem er einige Preise gewann. Nach einem beruflich bedingten Auslandsaufenthalt widmete er sich verstärkt seinem Traumberuf als Gitarrenbauer. In dieser Phase lernte er Charlotte Dellion kennen und begann mit ihr zusammen zu musizieren. Der warme Klang  ihrer Stimme und der natürliche Sound der Akustik-Gitarre bildeten schon bald ein Klangerlebnis, an dem man nicht mehr vorüberkommt. Ihre Vielseitigkeit stellen Sie an dem Konzertabend mit Titeln wie „Michelle“ von den Beatles, „Feuilles Mortes“  von Yves Montant, „Promise me“ von Beverley Craven oder „Immortal“ von Evanscene nachdrücklich unter Beweis.

 

 

Fotos/Text: Veranstalter




„Mal so Mal so“ - Kunstaustellung im Beckinger Rathaus

Vernissage am Freitag, 7. September 2018, 18.00 Uhr, im Foyer des Beckinger Rathauses BECKINGEN. Eine Ausstellung mit Werken von Teilnehmern der Malgruppe von Gudrun Maas-Ehre mit dem Titel „Mal so Mal so“ ist ab Freitag, 7. September 2018, im Eingangsbereich und den seitlichen Fluren beider Etagen des Beckinger Rathauses für die Dauer von sechs Wochen zu sehen. Die Vernissage findet am Freitag, 7. September 2018, um 18.00 Uhr statt.

„Mal so Mal so“  - Kunstaustellung im Beckinger Rathaus

„Mal so Mal so“ – Kunstausstellung im Beckinger Rathaus

Gezeigt werden Werke, die die Künstlergruppe in den Malkursen der Beckinger Künstlerin Gudrun  Maas-Ehre in den letzten Jahren erstellt hat. Mit der Leiterin selbst stellen somit 7 weitere Künstlerinnen aus: Monika Breuchel, Judith Ernst, Rita Guth, Yvonne Heibach, Heike Selzer, Lenka Turner, Birkhild Wagner und Gudrun Maas-Ehre selbst, Die Gruppe trifft sich regelmäßig, fast jede Woche, im Atelier und weiteren Werkräumen der Künstlerin in Beckingen. Dort wird beherzt zu den unterschiedlichsten Farben und Werkzeugen gegriffen, um breit gefächerte Motive in den verschiedensten Techniken umzusetzen. In der Ausstellung werden Motive von Abstrakt bis Fan Art, mit Motiven aus Star Wars oder auch aus Computerspielen, moderne Kunst, Portraits, Akte, Tiere und Landschaften, Gebäude sowie auch Skulpturen zu sehen sein. Ebenso ganz nach dem Motto „Mal so Mal so“, sind dabei auch die unterschiedlichsten Techniken vertreten von Acryl, Aquarelle, Öl bis hin zu Bleistift-Zeichnungen und Rakeltechnik. Dabei kamen auch die verschiedensten Werkzeuge zum Einsatz wie Pinsel, Messer oder Schwamm. Die begeisterte Gruppe um Gudrun Maas-Ehre ist dabei auch immer für eine Überraschung gut. So stellten die Teilnehmerinnen Masken ihrer Gesichter her, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein werden. „Wir malen aber nicht nur, sondern machen auch viele Ausflüge, meist zu großen Ausstellungen“, verrät Gudrun Maas-Ehre. So besuchte man das Centre Pompidou in Metz, Ausstellungen im Museum Ludwig in Köln (Gerhard Richter), im Städel Museum in  Frankfurt /(Matisse Bonnard) oder im Museum Pfalzgalerie in  Kaiserslautern (Max Slevogt) und bedachte auch hiesige Künstler, zum Beispiel „Saar Art“ in der Fellenbergmühle Merzig. Besonders faszinierend fanden die Teilnehmer die Beschäftigung mit der Künstlervereinigung „Der blaue Reiter“. Hierzu wurde sogar ein gemeinsames Bild erstellt. Die Beckinger Künstlerin Gudrun Maas-Ehre ist über die Region hinaus bekannt. Sie ist in Besseringen geboren und wuchs in Beckingen auf. Seit 2005 besuchte sie regelmäßig Kurse an der Europäischen Akademie Trier. Dort begann sie auch 2010 ein berufsbegleitendes Kunststudium mit Schwerpunkt Malerei, das sie 2013 abschloss. Einzel- und Gruppenausstellungen von ihr und mit ihr gab es unter anderem im Schloss von Hausen in Rehlingen, in der Villa Fuchs in Merzig, bei Künstler der Region in Losheim 2003, 2005, 2006 sowie 2008 mit Auszeichnung, bei der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler 2005 und 2007 in Prüm, dem 11e Salon internationale d’arts et plastiques in Thionville und Mind – The Gab  2010 in Berlin. Publikationen zu der Künstlerin, die auch Jägerin ist, sind u. a. 2009 in „Die Pirsch“, 2010 im Saarjäger und 2009 im Paraple 18 erschienen. Das persönliche Highlight der Künstlerin  in jüngster Zeit war allerdings ein Beitrag über sie und ihre künstlerische Tätigkeit bei der Innenraumgestaltung in der Zeitschrift „Interior Design“. Gudrun Maas-Ehre hatte in Berlin den Vorraum in einer neuen Bar in –„dazzle painting designe“ schwarz-weiß gestaltet. Die Teilnehmer ihrer Malkurse sind teilweise schon seit vielen Jahren dabei, andere stießen erst vor kurzem dazu und es kommen und gehen auch immer wieder welche. „Die Freude am Malen verbindet uns alle“, erklären sie und meinen: „Dabei kann man nicht nur lernen, sondern auch super entspannen. Durch die Kreativität ist man einfach mal weg!“ Gruppenleiterin Maas-Ehre erklärt das Ganze so: „Mein Anspruch an die Gruppe ist, dass wir hier keine schönen Bilder malen, sondern gute Bilder malen“.

Davon können sich Interessierte nicht nur bei der Vernissage am Freitag, 7. September 2018,

18.00 Uhr, sondern danach noch sechs Wochen zu den üblichen Öffnungszeiten des Beckinger

Rathauses, ein Bild machen. Unterstützt wird die Eröffnung der Ausstellung musikalisch von

Michelle Leya  von der Modern Music School Merzig sowie literarisch durch Peter Spelz, der

einen Vortrag über „Mona Lisa“ halten wird.

 

Foto/Text: Gemeinde Beckingen

 




Staatssekretärin Streichert-Clivot überreichte Zuwendungsbescheide für die Kitas in Reimsbach und Oppen

Land gewährt Zuschüsse in Höhe von 109 650 Euro für die Kindertagesstätte in Reimsbach und 36 030 Euro für die Kindertagesstätte in Oppen - Insgesamt investiert die Gemeinde Beckingen knapp eine halbe Million in die beiden Kindertagesstätten.

Staatssekretärin Streichert-Clivot überreichte Zuwendungsbescheide für die Kitas in Reimsbach und Oppen

Staatssekretärin Streichert-Clivot (5,v.l.) überreichte die Zuwendungsbescheide für die Kindertagesstätten Oppen und Reimsbach an Bürgermeister Thomas Collmann (1.v.l) im Beisein von weiteren offiziellen Gästen.

Reimsbach/Oppen: „Ich freue mich sehr, dass die Gemeinde Beckingen hier mit Unterstützung des Landes viel Geld in die Hand nimmt, um die notwendigen Baumaßnahmen an den beiden Kindertagesstätten in Oppen und Reimsbach nun zügig in Angriff nehmen zu können“, erklärte die Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot vom Ministerium  für Bildung und Kultur des Saarlandes bei der Übergabe der beiden Zuwendungsbescheide in Höhe von 109 650 Euro  für die Kindertagesstätte in Reimsbach und 36 030 Euro für die Kindertagesstätte in Oppen an Bürgermeister Thomas Collmann. Neben der Staatssekretärin konnte Bürgermeister Collmann zu diesem Anlass Martina Holzner (MdL), den SPD-Gemeinderatsfraktionsvorsitzenden Josef Bernardi, den Reimsbacher Ortsvorsteher Jürgen Dörholt, den stellvertretenden Ortsvorsteher von Oppen, Dirk Maxem, die Kita-Leiterinnen Michaela Fried (Oppen) und Gudrun Frischmuth (Reimsbach) sowie Heike Morbach (AWO-Kita-Geschäftsführerin des Saarlandes), Sandra Hein (AWO-Kita-Bereichsleiterin für Saarlouis und Merzig) und Helga Bourgeois (Katholische Kita egGmbH-Gesamtleiterin für Merzig) auf dem Gelände der Kita Oppen begrüßen.

Bürgermeister Collmann erläuterte die geplanten Baumaßnahmen zur Dacherneuerung der Kita in Oppen und zur Brandschutzertüchtigung und Erneuerung von Fenstern und Türen der Kita in Reimsbach. Bei der Kita in Oppen soll die Dachdeckung und Dämmung der oberen Geschossdecke und der Attika erneuert werden, da die vorhandene Dacheindeckung in Teilen undicht ist und aufgrund aktueller Regelungen nicht mehr großflächig Instand gesetzt werden kann. Als neue Dacheindeckung sind die für die Dachneigung von 20% geeigneten Doppelfalzziegel vorgesehen. Die immer wieder zu Problemen führende innenliegende Dachrinne wird durch eine vorgehängte Dachrinne ersetzt. In der Reimsbacher Kita soll der Brandschutz sichergestellt und der Energieverbrauch verringert werden. Im hinteren Bereich der Kita sollen zwei Fluchttreppenhäuser angebaut werden, die die Räume des Erd- und Obergeschosses erschließen. Die Holzfenster sollen durch neue Kunststofffenster ersetzt werden. „Diese Maßnahmen sollen zeitnah noch im Jahre 2018 umgesetzt werden“, so der Bürgermeister und führte aus: „Gerade im Bereich der Schulen und Kindergärten ist es die Absicht der Gemeinde, in den kommenden Jahren Qualitätsverbesserungen durchzuführen“. Aus diesem Grund habe der Gemeinderat für die Maßnahme in Oppen im Doppelhaushalt 2018/2019 120.000 Euro und für die Maßnahme in Reimsbach 370.000 Euro veranschlagt.

Es sei daher wichtig gewesen, dass die Gemeinde auch den veranschlagten Zuschussanteil von Land und Kreis erhalten habe. „Ich hatte mit Minister Ulrich Commerçon Kontakt aufgenommen und er sagte mir die Unterstützung für die beiden Projekte zu, ebenso auch bereits vorab für die noch in Planung befindliche Gesamtsanierung der Kita Haustadt, die mit 1,5 Millionen Euro eingeplant ist“, führte Bürgermeister Collmann aus. Wie er erklärte, habe die Gemeinde gut gewirtschaftet und könne noch investieren.

So müssten noch weitere 30 bis 40 Kindergartenplätze im Kernort Beckingen geschaffen werden und auch die Grundschule Beckingen müsse dringend saniert werden. „Auch dafür brauchen wir noch Geld“, sagte er in Richtung der Staatssekretärin.

Die Staatssekretärin betonte: Wo wir können, unterstützen wir, denn wir können es uns nicht leisten, im Bereich Bildungsausgaben nichts zu tun. Gerade der frühkindliche Bereich darf nicht von finanziellen Mitteln abhängig sein. Es ist wichtig, hier gute Rahmenbedingungen zu schaffen“.  Eine gute Zusammenarbeit zwischen den Kitas und der Gemeinde sei wichtig, den die Kitas seien Bindeglied zu den Familien. Eltern fragten die Kita-Plätze nach. Dies sei ein Beleg, dass Eltern Vertrauen in die Einrichtungen hätten. Ihr Dank galt den Einrichtungen und Erzieherinnen für ihre wertvolle Arbeit. Sie sei froh, dazu etwas beitragen zu können und wies auf den durch die Einrichtungen geleisteten Beitrag zur Präventionsarbeit und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Bildung hin. „Es ist wichtig, dass die Politik hier die Rahmenbedingungen setzt“, hob sie zum Abschluss hervor auch mit Blick auf die Diskussionen um gebührenfreie Kitas und die Qualitätsentwicklung in Bund und Land.

Der stellvertretende Ortsvorsteher von Oppen, Maxem, bedankte sich für die Unterstützung, mit der die seit langem anstehende Dachsanierung nun an die Reihe komme. Ebenso dankte der Reimsbacher Ortsvorsteher Dörholt. Mit der Unterstützung sei man ein gutes Stück weiter. Gerade in den Bereichen Brandschutz und Energie-Einsparungen sei es sehr wichtig, auf der sicheren Seite zu sein. Heike Morbach, AWO-Kita Geschäftsführerin des Saarlandes, drücke ihre Freude darüber aus, dass nun die Arbeiten am Kita-Gebäude der AWO, wo Michaela Fried seit 20 Jahren als Leiterin tätig ist, angegangen werden könnten. Helga Bourgeois, Katholische Kita egGmbH-Gesamtleiterin für Merzig, meinte, es sei immer schön, wenn ein Bescheid ankomme, denn dann ginge es in richtige Richtung. Auch von ihr gab es ein dickes Dankeschön.  Bürgermeister Collmann bedankte sich ebenfalls, sagte eine zügige Umsetzung der Maßnahmen zu und bat für die auftretenden Beeinträchtigungen bei der Bauphase um Verständnis.

 

 

Foto:

Übergabe der Zuwendungsbescheide für die Kitas in Oppen und Reimsbach. Auf dem Foto (v.l.n.r.): Bürgermeister Thomas Collmann, SPD-Gemeinderatsfraktionsvorsitzenden Josef Bernardi,  Dirk Maxem, stellvertretender Ortsvorsteher von Oppen, Jürgen Dörholt, Ortsvorsteher von Reimsbach, Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot, Martina Holzner (MdL), die Leiterin  der Kita Oppen,Michaela, Heike Morbach (AWO- Kita-Geschäftsführerin des Saarlandes), Sandra Hein (AWO-Kita-Bereichsleiterin für Saarlouis und Merzig), Helga Bourgeois (Katholische Kita egGmbH-Gesamtleiterin für Merzig) sowie Gudrun Frischmuth, Leiterin der Kita Reimsbach.

 

Foto/Text: Gemeinde Beckingen




Kultur- und Veranstaltungsprogramm 2018 der Gemeinde Beckingen

Die Gemeinde Beckingen lädt im Jahr 2018 zu einer Reihe kostenloser geführter Wanderungen auf dem Litermont-Sagenweg, dem Beckinger SaarBlickeWeg, dem Panorama-Höhenweg im Naturschutzgebiet Wolferskopf, dem Lücknerweg und dem Traumschleifchen „Fischerberg“ ein. Auch abwechslungsreiche Radtouren stehen wieder auf dem Programm, ob über den Saar-Lückner-Rundradweg oder über andere Radwege. Die 15. Touren – und Wanderwoche der Gemeinde Beckingen findet vom 27. Mai bis 03. Juni 2018 statt. Nähere Informationen unter Tel.: 06835 / 55-105 bzw. 06835-55-151.

 Kultur- und Veranstaltungsprogramm 2018 der Gemeinde Beckingen

Wandergruppe im Steinbruch im Loch, imposantes Teilstück des Litermont-Sagenweges.

Geführte Wanderungen:

28. Januar: Winterwanderung (Wanderung auf dem Litermont-Sagen-Weg)

25. Februar: Schneewanderung (Wanderung auf dem Lücknerweg)

25. März:: Frühlingswanderung (Wanderung auf dem Beckinger SaarBlicke-Weg)

29. April: Osterwanderung (Wanderung auf dem Litermont-Sagen-Weg)

27.05 bis 03.06.2018 Wanderwoche der Gemeinde Beckingen

29. Juli Sommerwanderung auf dem Lücknerweg

26. August (Wanderung auf dem Litermont-Sagen-Weg)

23. September:Tag des Wanderns mit Merzig u. BeckingenTraumschleifchen u.a.)

21. Oktober: Herbstwanderung (Wanderung auf dem Beckinger SaarBlicke-Weg)

23. November: Irrlichter-Tour (Nachtwanderung auf dem Litermont-Sagenweg)

Fünfzehnte Touren und Wanderwoche vom 27. Mai bis 3. Juni 2018

Die Touren- und Wanderwoche lockt mit dem Einstieg auf mehrere zertifizierte Traumschleifen, wie dem neuen „Beckinger SaarBlicke-Weg“, dem Litermont-Sagenweg, dem „Lücknerweg“, sowie verschiedenen Themenwanderungen (Orchideen- bzw. kulturhistorische Wanderungen, Wanderungen in den Sonnenaufgang) im Naturschutzgebiet „Wolferskopf“.

Geführte Radtouren 

14. April Mountainbike-Tour im „Großen Lückner“

06. Mai: Radtour durch die den "Großen Lückner"

08. Juni Radtour ins Saar- und Niedtal

12. August: Radtour durch die Gemeinde Beckingen

6. Oktober: Mountainbike-Tour

Kulturelle Veranstaltungen:

10. Mai: „Schmelzer-Tag“ am Kupferbergwerk Düppenweiler

22. Juni: „Ferienstart auf Kinderart“ im Sportzentrum Honzrath

04. August: „Ferienfinale“ im Saar Garten

27.10. Konzert mit den Scamps „Oldy but goldy“

08./09.12 Lichtsymphonie mit Roland Kunz u. Musikern in der kath. Kirche Reimsbach

04.01.2019 „Das Neujahrskonzert“  (Gemeinde Beckingen in Kooperation mit Villa Fuchs)

 

 

Kinder- und Schulkultur

September: Theaterschiff „Maria Helena“:(Theater und Veranstaltungen für Grundschulen und einheimische Künstler)

Ganzjährig: Theaterprojekt an der Gemeinschaftsschule Beckingen

Ganzjährig: Theateraufführungen für die Grundschulen

Ganzjährig: Waldabenteuer und Naturpädagogik für Kinder und Familien

Weihnachtsmärkte 2018

24./25. November: „Kathreinenmarkt“ mit Gemäldeausstellung

01. Dezember: „Christkindlmarkt“ in Saarfels

01./02. Dezember: „Weihnachtsmarkt“ in Reimsbach

08./09. Dezember: „Trad. Krippenausstellung, Großer Kunsthandwerker- u. Weihnachtsmarkt“

15./16. Dezember: „Mettenschicht und Wintermarkt“ am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler

Unser Kooperationspartner „Villa Fuchs“ führt weitere Veranstaltungen, wie das Literaturfestival im Bahnhof u.a. in mehreren Gemeindebezirken durch. 




„Klärungsbedarf“: Die Toilette ist kein Mülleimer

EVS-Kampagne will neugierig machen und überzeugen - In der Woche vom 15. bis 19. Januar finden die Saarländerinnen und Saarländer eine ganz besondere Lektüre in ihrem Briefkasten: Die „Klolektüre“ des EVS. Der Achtseiter im DIN A 4 Format ist Kernstück der EVS-Kampagne „Klärungsbedarf“. Und Klärungsbedarf besteht in hohem Maße, denn es werden jährlich rund 2.500 Gewichtstonnen Abfälle – allem voran Hygieneartikel - über die Toilette statt über die Restabfalltonne „entsorgt“.

 „Klärungsbedarf“: Die Toilette ist kein Mülleimer

Die "Klolektüre" des EVS informiert auf acht Seiten was in die Toilette darf und was nicht.

In Kanälen, Pumpwerken und sonstigen Anlagenteilen kommt es dadurch zu Verstopfungen, die für teures Geld behoben werden müssen. Der EVS setzt mit seiner Kampagne auf Aufklärung in ansprechendem Rahmen. So enthält die Klolektüre auch interessante und humorige Informationen rund um das Thema, um nachhaltig für die Wichtigkeit einer funktionierenden Abwasserableitung und -reinigung zu sensibilisieren.

Im Innenteil der Klolektüre befindet sich ein Poster, auf dem leicht zu erkennen ist, wo im Abwassernetz Abfälle zu Störungen führen können. Das Poster ist ideal zum Aufhängen in stark frequentierten „Örtlichkeiten“.

Aus diesem Grund werden nach und nach z.B. auch viele Schulen, Wohnungsgesellschaften, Stadt-/Gemeindewerke und kommunale Verwaltungen mit dem Magazin bestückt

Weiterer Bestandteil der Kampagne ist ein Internet-Blog unter www.evs-blog.de, in dem sukzessive weitere interessante Informationen rund um das Thema aufbereitet werden, z.B. Infos zum Thema „Feuchttücher selber machen“ oder zum „Welttoilettentag“. Der EVS freut sich im Übrigen über informative Gastbeiträge zum gesamten Themenkreis.

Abgerundet wird die Kampagne „Klärungsbedarf“ durch City Cards, Postkarten, die in der saarländischen Gastronomie in den nächsten Wochen zur kostenlosen Mitnahme vorgehalten werden. Vier unterschiedliche Motive zeigen charmant, kurz und prägnant, was ins Klo gehört und was nicht.

„Jährlich fallen alleine beim EVS Kosten in Höhe eines mittleren sechsstelligen Betrages an für die Reparatur verstopfter Anlagenteile und für die Entsorgung der entfernten Abfälle“, so EVS-Geschäftsführer Michael Philippi. „Das Thema treibt bundesweit die Abwasserentsorger um“.

„Wir selber setzen alles daran, die Betriebskosten auf unseren Kläranlagen - beispielsweise durch ein umfassendes Energiemanagement - zu reduzieren. Da stoßen uns die hohen Kosten durch die Störstoffe im Abwasser schon auf“, resümiert EVS-Geschäftsführer Georg Jungmann. „Wir sind aber sicher, dass wir die Saarländerinnen und Saarländer mit unserem Anliegen – zumal es so ansprechend verpackt ist – davon überzeugen können, künftig nur genau das ins Klo zu werfen, was hinein gehört. Letztendlich kann jeder so dazu beitragen, dass die Abwassergebühren stabil bleiben“.

Wer bis zum 22. Januar keine Klolektüre erhalten hat (das kann z.B. bei so genannten Werbeverweigerern der Fall sein, auch wenn es sich hier keines-wegs um Werbung handelt), bzw. weitere Exemplare erhalten möchte, kann seine Bestellung unter info@evs.de aufgeben. Größere Kontingente werden nach Absprache zur Abholung bereitgestellt